„Die drei Leben der Hannah Arendt“ gezeichnet und gelesen

0
244
"Die drei Leben der Hannah Arendt" von Ken Krimstein. © dtv

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Aha, Hannah Arendt hatte drei Leben. Zumindest in einem davon galt sie den einen als zu jüdisch, den anderen als nicht jüdisch genug.

Aus den drei Leben der Arendt beziehungsweise aus dem Buch “ Die drei Leben der Hannah Arendt“ von Ken Krimstein soll am 25. November 2019 im Auditorium der W.-Michael-Blumenthal-Akademie dessen Übersetzer Hanns Zischler lesen. Und weil ein Comic ein Comic ist, auch wenn er Graphic Novel genannt wird, dürfen die bunten Bilder nicht fehlen.

Krimstein werde direkt zeichnen. Die Stiftung Jüdisches Museum Berlin nennt das in einer Pressemitteilung vom 19. September 2019 „Live Comic Drawing“ und teilt mit, dass „Hannah Arendts Lebensweg in einer Graphic Novel nachzuzeichnen … eine herausfordernde Ausgabe“ sei. Eine Aufgabe ist das allemal, auch für Krimstein, der als Cartoons im „New Yorker“, „Punck“, dem „Wall Street Journal“ und anderen Publikationen ein großes Publikum erreicht.

Krimstein Cartoons würden „rasant und liebevoll ihren Lebensweg“ zeigen, der die 1906 als Johanna Arendt in Linden (heute Teil von Hannover) geborene Philosophin, Politikwissenschaftlerin und Publizistin 1933 aus dem Deutschen Reich über die Tschechoslowakische Republik, Italien, die Schweizer Eidgenossenschaft und Frankreich in die Vereinigten Staaten von Amerika führte.

Als Ihr Hauptwerk gilt das Buch „Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft“.

Veranstaltung

Bibliographische Angaben

Ken Krimstein, Die drei Leben der Hannah Arendt, Übersetzer: Hanns Zischler, 240 Seiten, Klappenbroschur, Verlag: dtv, München, 15. November 2019, ISBN 978-3-423-28208-6, Preis: 16,90 EUR (D)

Als PDFDrucken

Anzeige