Die Feinde der Freiheit, die Bösen und die Dummen, lauern auch immer und überall – Zu den Meistererzählungen von Irène Némirovsky

140
"Meistererzählungen'" von Irene Nemirovsky. © BTB in Penguin Random House Verlagsgruppe GmbH

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Von der Irène Némirovsky, die am 11 Februar 1903 in Kiew geboren wurde und am 17. August 1943 im KZ Auschwitz starb,, war eine Schriftstellerin. Die Tochter eines jüdischen Bankiers wurde von einer französischen Gouvernante großgezogen, so daß die französische Sprache zu ihrer zweiten Muttersprache geworden sein solle. Nach der Revolution in Rußland flohen ihre Eltern über Finnland und Schweden nach Frankreich. Ihre Tochter, um die sich sich sonst wohl wenig kümmerten, nahmen sie mit.

Von Reichtum zur Armut und wieder zu Reichtum führte die Achterbahnfahrt der Familie Némirovsky. Irène Némirovsky konnte sich also ein Studium der französischen Literatur an der Sorbonne in Paris leisten. Aus dieser Metropole an der Seine schickte sie erst ihre Kindern nach Issy-l’Évêque in die Provinz, als Soldaten der Wehrmacht des Deutschen Reiches einmarschierten, und zog anschließend, als die Gesetze der Vichy-Regierung galten hinterher nach . Am 13. Juli 1942 wurde Irène Némirovsky in der verhaftet und nach Auschwitz deportiert.

Irène Némirovsky, die Französisch sprach, erhielt zudem die französische Staatsbürgerschaft. 1926 heiratete sie Michel Epstein. In dem Jahr, in dem ihre Tochter Denis geboren wurde, das war 1929, erschien auch ihr erster Roman „David Golder“. Weitere Werke sollten folgen, darunter auch die „Meistererzählungen“ (Originaltitel „Dmanche“), die von Eva Moldenhauer in die deutsche Sprache übersetzt wurden, und mit Élisabeth 1937 die zweite Tochter. Die beiden Töchter überlegten die mörderische Zeit, weil ihre Mutter laut Wikipedia “ ihre Deportation und die ihres Mannes Michel geahnt und alles Notwendige vorausgeplant“ hatte, „um die Kinder in Sicherheit zu bringen. Julie Dumot, Vormund der beiden Töchter, versteckte diese in einem Kloster und später in Höhlen. Beide Mädchen überlebten auf diese Weise den Krieg.“

Ihre Werke überlebten auch, darunter die im vorliegenden Band versammelten neun Erzählungen, darunter die mit „Rausch“ übertitelte. In diesen Erzählungen geht es um „Intrigen, verbotene Leidenschaften, dunkle Geheimnisse, unstillbare Freiheitssehnsucht und kopflose Flucht“ und also um das, was die Autorin erlebte. „Pointiert und unsentimental beobachtet die große französische Schriftstellerin eine Welt, deren Existenz gefährdet ist“, heißt es auf der Heimatseite der Penguin Random House Verlagsgruppe GmbH im Weltnetz. Nun, die Welt ist nie genug und nie gefährdet. Mit dem Leben, auch mit dem eigenen, ist das etwas anderes. Die eigene Existenz, die auf der Überzeugung von der Freiheit möglichst nach dem Prinzip der Gleichhalt und auf des Seins im Hier und Heute abseits aller Jenseits-Ideologie beruht, war und ist immer und überall gefährdet. Das ist nicht die Frage.

Lesen Sie selbst Erzählungen über Existenzen in einer Welt der Ware und des Spektakels und seien sie auf den Hut vor den Feinden der Freiheit. Sie, die Bösen und die Dummen, lauern auch immer und überall.

Bibliographische Angaben

Irène Némirovsky, Meistererzählungen, 224 Seiten, Übersetzerin: Eva Moldenhauer, Originaltite: Dimanche, Originalverlag: Editions Stock, Paris, Taschenbuch, Broschur, Format: 11,8 x 18,7 cm: Verlag: BTB in Penguin Random House Verlagsgruppe GmbH, 1. Auflage: 11.11.2013, ISBN: 978-3-442-74690-3, Preise: 9,99 EUR (Deutschland(, 10,30 EUR (Österreich), 14,50 SFr

Anzeige

Vorheriger ArtikelPeter bringt wenig Licht in die Co-Working-Space-Welt – Annotation zum Buch „Ja okay, aber“ von Peter Licht
Nächster ArtikelJames Bond is back in Town – Annotation zum Motorlegenden-Buch „James Bond 007 – Ein Bond ist nicht genug“ von Siegfried Tesche