James Bond is back in Town – Annotation zum Motorlegenden-Buch „James Bond 007 – Ein Bond ist nicht genug“ von Siegfried Tesche

182
"Motorlegenden - James Bond 007 - Ein Bond ist nicht genug" von Siegfried Tesche. © Motorbuch-Verlag

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Bond ist wieder da! Der alte Mädchenjäger (oder ist er ein Jungs-Schwarm?) James Bond alias Daniel C. usw. geistert wieder über die Leinwand und durch die Druckseiten.

Ganze 12 Seiten in Tesches Bondverherrlichung geht es „um Frauen“, allerdings unter strengen Bondkriterien, die da heißen: lange Beine, wenig Klamotten an, immer im Dienste Bonds. 228 Seiten hingegen kreisen um Bonds Autos und Motorräder. Das ist für einen Motorbuch Verlag verständlich, erscheint aber insgesamt ganz schön crazy und aus der Zeit gefallen.

Man muss schon ein doller Freund aller motorgetriebenen Kraftfahrzeugs sein, um an der Motorlegendenschwarte seinen Spaß zu haben. Es ist ein Ü50er Männer-Buch und in seiner Gesamtheit ordentlich öde, weil der (niemals ironische) Blick so achtziger Jahre ist.

Ein Buch für Gummigeber, Hobbyagenten und Frauenmissversteher.

Bibliographische Angaben

Siegfried Tesche, James Bond 007, Ein Bond ist nicht genug, Reihe: Motorlegenden, 240 Seiten, 183 Bilder, gebunden, Format: 170mm x 225mm, Verlag: Motorbuch, Stuttgart, 1. Auflage, September 2021,‎ 240 Seiten, ISBN: ‎978-3-613-04400-5, Preis: 29,90 EUR (Deutschland)

Anzeige