Die tschechische Lokomotive dampft durch Helsinki – Kritik zu „Zátopek“ von Jan Novák und Jaromír 99

767
© 2016 · Voland & Quist

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Ein großartige Graphic Novel verließ vor wenigen Wochen die Druckerei um uns lesehungrige Zeitgenossen den Alltag zu versüßen. Nicht jeder mag diese Art der Literatur, doch wenn ein wirklich begnadetes Zeichner/Autoren-Team den Zauberstab schwingt, sind die Ergebnisse fantastisch. Der schon aus der Alois-Nebel-Reihe bekannte Zeichner Jaromir 99 bildet nun mit dem Autor Jan Novak ein solches Team.

Sie haben sich der Geschichte des tschechischen Langstrecken-Laufwunders Emil Zatopek angenommen. Diesem gelang das seither unerreichte Kunststück, bei der Olympiade in Helsinki in jeweils drei Langstrecken Disziplinen Gold zu holen. Und das, obwohl Zatopek diese Olympiade fast boykottiert hätte, weil die kommunistischen Prager Machthaber seinen Freund Stanislav Jungwirth nicht mit nach Helsinki lassen wollten. Obgleich dieser auch ein hervorragender Läufer war. Doch sein Vater saß wegen antikommunistischer Aktivitäten im Gefängnis. Ein Spruch Zatopeks zum Laufen: „Vogel fliegt, Fisch schwimmt, Mensch läuft.“

Die beiden Künstler Jaromir 99 und Jan Novak haben ein eindringliches Werk geschaffen, das auf subtile Weise ein Stück dramatischer Sport- und Zeitgeschichte in den Fokus rückt. Das ist Große Comickunst, beindruckende, halbdunkel gehaltene Bilder, die uns mächtig berücken und das Ereignis hautnah nachempfinden lassen. Dazu eine satte, ungekünstelte und lebensnahe Sprache! Bravo! Ein Muss für jeden Graphic Novel- Liebhaber!

* * *

Jan Novák, (Autor), Jaromír 99 (Zeichner), Zátopek, 208 Seiten, Verlag Voland & Quist, Dresden 2016, ISBN: 978-3-863-91138-6, Preis: 24,90 Euro

Anzeige