Ein alter Möbelwagen in Schwarz und Rot steht in der Stadt

0
238
Möbelwagen auf dem Alexanderplatz in Berlin. © Kulturprojekte Berlin, Foto: Alexander Rentsch

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Zwischen dem 9. November 2018 und dem 18. März 2019 soll es in Berlin von „60 Partner(n) an 100 Orten mit 250 Veranstaltungen“ Spektakel geben, verrät ein Video, das auf der Heimatseite 100jahrerevolution.berlin angepriesen wird und auf Youtube zu sehen ist.

In Berlin ist vor allem ein alter Möbelwagen in Schwarz und Rot zu sehen, der seit dem 5. Januar 2019 und noch bis Montag, den 14. Januar 2019, auf dem Alexanderplatz steht. Er wird von zwei Blasen flankiert, die es wie der Wagen, der 100 Jahre alt sein soll „und ein zentrales Element des Themenwinters“ sei, in sich haben. Was?

Das (zitiert nach der oben genannten Heimatseite): „Hinter 40 Klappen verbergen sich Geschichten und wichtige Ereignisse der Revolutionstage in Berlin, die sich in Wort und Bild entdecken lassen. Im Inneren erzählen Hörstationen Biografisches und Alltagssituationen wichtiger Protagonist*innen aus dem ereignisreichen Winter 1918/1919. Das Künstlerduo Plastique Fantastique (Marco Canevacci und Yena Young) erweitert den Wagen um eine „transparente pneumatische Architektur“ zum Begegnungs- und Diskussionsort. Durchsichtige Wände und leichte, mobile Strukturen öffnen sich in den Straßenraum und beziehen Interessierte wie zufällige Passant*innen in das Geschehen mit ein. „Stadt“, „Transparenz“  und „Teilhabe“ gewinnen so eine neue Lesart.“

Dazu finden sich auf der besagten Heimatseite zu diesem Projekt bunte Bilder und eine Pressemitteilung vom 10.1.2019 des berlinweiten Gemeinschaftsprojektes der Kulturprojekte Berlin GmbH mit Sitz in der Berliner Klosterstraße, in der es u.a. heißt: „Auf historischen Fotos ist zu sehen, dass Möbelwagen in den Revolutionstagen als Straßenbarrikaden genutzt wurden.“ Der Wagen sei „von Plastique Fantastique umgestaltet“ und „um eine transparente Architektur“ erweitert worden „und frei zugänglich für alle, die mehr über das Geschehen vor 100 Jahren erfahren wollen. Täglich von 11 bis 20 Uhr informiert eine interaktive Ausstellung über wichtige Ereignisse der Revolutionstage.“

Am 15. Januar 2019 solle der Möbelwagen auf den Berliner Breitscheidplatz umziehen. Dann werde „zur Erinnerung an die Ermordung von Rosa Luxemburg vor genau 100 Jahren Gregor Gysi“ kommen und ab 17 Uhr „aus ihren Briefen“ lesen. Im Anschluss beginne „ein Umzug zum Denkmal am Landwehrkanal. Dort, an dem Ort, an dem Rosa Luxemburg ermordet wurde, gibt es eine kurze Kundgebung in deutscher und polnischer Sprache, die vom Ensemble für Neue Musik begleitet wird. Ebenfalls dabei: die Gruppe Tools for Action mit ihrer Performance, die bereits zur Eröffnung des Themenwinters zu erleben war.“

Die nächsten Stationen des historischen Möbelwagens:

  • 15.–18.1.2019 Breitscheidplatz
  • 19.–23.1.2019 Potsdamer Platz
  • 1.–28.2.2019 Revolutionszentrum Podewil
  • 4.–9.3.2019 Alexanderplatz
Als PDFDrucken

Anzeige