Jakob Hein und Kat Menschik lassen Pflanzen tanzen

19
"Kat Menschiks und des Psychiaters Doctor medicinae Jakob Hein Illustrirtes Kompendium der psychoaktiven Pflanzen" von Kat Menschik und Jakob Hein. © Galiani

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Wer selbst schon ein wenig mit psychoaktiven Pflanzen seinen Spaß hatte, wird dieses Buch lieben. Hein hat sich ein paar besonders freudvolle Pflanzen vorgenommen, um uns ahnungslose Couchsurfer ein wenig Angst in die Arschbacken zu pusten. Kat, Kokapflanze, Fingerhut, Alpenveilchen, Amaryllis, Wermut, Tabak, Goldregen, Salbei, Kakao – ihr wisst schon, was ich meine.

Kat Menschik ist tatsächlich eine grandiose und bonfortionöse Buchgestalterin. In ihren Händen werden selbst triviale Schnatterbuben wie Benecke oder Kutscher zu Lichtgestalten der deutschen Literatur. Hein hingegen ist ein Meister des Erzählens und schaukelt uns auf feine Weise durch die Pflanzenwelt, ohne jemals (wie Benecke beispielsweise) in Trivialität zu versinken. Einziger (Schein)Makel: es ist zu kurz, ich hätte gern mehr gelesen und illustriert.

Kauft euch die hübsche Spielerei und stellt sie im Regal neben Ernst Jüngers Drogen und Rausch.

Bibliographische Angaben

Kat Menschik, Jakob Hein, Kat Menschiks und des Psychiaters Doctor medicinae Jakob Hein Illustrirtes Kompendium der psychoaktiven Pflanzen, Illustrierte Lieblingsbücher, Band 14, 112 Seiten, Verlag: Galiani, Berlin, 1. Auflage 6.10.2022, ISBN: 978-3-86971-261-1, Preis: 22 EUR (Deutschland), auch als E-Buch erhältlich 12,99 EUR

Anzeige

Vorheriger ArtikelAbgetaucht – Annotation zum Buch „Geisterschiffe“ von Jonas Dahm und Carl Douglas
Nächster ArtikelFetisch und Fantasie? Und Mode! – „Füssli“ im Kunsthaus Zürich