Karl Lagerfeld sein Musensohn spricht – Annotation zum Buch „Karl und ich“ von Baptiste Giabiconi

82
"Karl und ich" von Baptiste Giabiconi. © Heyne in Penguin Random House Verlagsgruppe GmbH

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Seit knapp zwei Jahren liegt der Modezar unter der Erde, derweil einige Bücher mit Schlüssellochperspektive aus dem Bücherhimmel fallen. Baptiste Giabiconi war die letzten zehn Lagerfeldjahre eine Art Lebensbegleiter. Wofür er genau verantwortlich war, bleibt sein Geheimnis. Im Buch betont er permanent das unschuldige Vater-Sohn-Verhältnis, für meinen Geschmack betont er es etwas…

Der Inhalt ist nur für Abonnenten.
Anmelden Abonnieren

Anzeige

Vorheriger ArtikelWeltnetzpremiere – eine filmische Version der Inszenierung „Metamorphosen [overcoming mankind]“ in der Berliner Volksbühne
Nächster ArtikelDirektberichterstattung von einer Weltnetzpremiere: Eine Berliner Melange aus Narzi und SS mit C:Ovid-19-Klimbim – „Metamorphosen“, Science-Fiction-Theater auf der Berliner Marmorbühne