Lustiges Nietzsche-Naschen (mit hoher Coronatauglichkeit) – Annotation zum Buch „Ich bin Dynamit. Das Leben des Friedrich Nietzsche“ von Sue Prideaux

615
"Ich bin Dynamit. Das Leben des Friedrich Nietzsche" von Sue Prideaux. © Klett-Cotta

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Nietzsche hat zwar gerade nicht Geburtstag, doch welche biografische Betrachtung passt derzeit besser in die Zeit als die des geistigen Brandstifters und Jugendschwarms (meines) Fritze N.? Als ich im bitteren Entscheidungswinter 1982/83 in Weimar drittklassigen Schergen des DDR-Sozialismus ausgesetzt war, gelang es mir Dank Nietzsche und einiger weiterer smarter Gestalten (Schopenhauer, Celine,…

Der Inhalt ist nur für Abonnenten.
Anmelden Abonnieren

Anzeige

Vorheriger ArtikelEine Westberliner Ulknudel ist zurück – „Kotmörtel – Roman eines Schwadronörs“ von Thomas Kapielski
Nächster ArtikelMozart unterm Matterhorn – Das Schweizer Bergdorf Zermatt hat das wohl höchst- und schönstgelegene Klassikfestival der Welt