Mit Hirn und Herz nicht nur an der Etsch: „Geheime Treffen in Verona“ – Zum Strategiespiel „Romeo & Julia“

63
"Romeo & Julia" von Julien Prothière und Jean-Philippe Sahut. © Hutter Trade

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Ein schönes Strategiespiel für zwei Personen in einer beeindruckenden Schachtel vor einem verführerischen Hintergrund in einer Stadt an der Etsch. Nach Verona legte William Shakespeare den Schauplatz seiner Tragödie „Romeo und Julia“. Keine Frage, Mantua in der Lombardei habe ich nicht vergessen.

Das Buch „The Tragicall Historye of Romeus and Juliet“ von Arthur Brooke aus dem Jahr 1562 nach unserer Zeitrechnung wurde leider wenig gelesen, noch weniger das Gottfried Kellers Novelle „Romeo und Julia auf dem Dorfe“ (1856). Die meisten Männer und Frauen glotzen irgendwelchen Abklatsch in bewegten Bildern. Filmisches Verwursteln des Stoffes hingegen gibt es mehr als genug.

Jetzt gibt es ein Spiel, ja, ein Strategiespiel mit dem Titel „Romeo & Julia“. Sie nehmen das bitte zum Anlaß, wenigstens zu einem der beiden genannten Bücher zu greifen. Und dann fragen Sie sich, was in Günzburg, wo die Hutter Trade GmbH & Co. KG sitzt, gefragt wurde. „Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie sich Romeo wohl gefühlt hat?“

Diese Frage und die nachstehenden Formulierungen stammen aus einer Hutter-Pressemitteilung vom 28.1.2021: „Das kooperative Strategiespiel „Romeo & Julia“ nimmt Sie mit in das Herz des alte Verona. Schaffen Sie es, dass die Liebe der beiden am Ende stärker ist und über den Hass der Familien siegt? „Romeo & Julia“ ist ein packendes Strategiespiel für 2 Personen von HUCH! und ab Februar 2021 im Handel erhältlich.“

Dann kommt die gelungene und schöne Schachtel ins Spiel: „Die Spielschachtel wird geöffnet und entfaltet eine Theaterszenerie für unsere Geschichte. Der Spielplan zeigt die unterschiedlichen Orte in Verona sowie zwei bedeutsame Punktleisten. Während die eine Leiste die Liebe von Romeo & Julia darstellt, zeigt die andere Leiste den Hass der verfeindeten Familien in Verona an. Um zu gewinnen, muss die Liebesleiste ihren Höhepunkt erreicht haben, bevor der dritte Akt endet. Falls sich jedoch der Hass so vertieft und sein Maximum auf der Leiste erreicht, wendet sich das Schicksal gegen das tragische Liebespaar, und die Partie ist verloren. Damit ihre Liebe wachsen kann, müssen Romeo und Julia sich am selben Ort treffen. An jedem Ort, an dem sich Mitglieder beider verfeindeten Familien aufhalten, wird sich jedoch der Hass vertiefen. Im Spielverlauf müssen Romeo und Julia ihre Treffen gut planen und auch durch geschicktes Ausspielen von Karten den Aufenthaltsort ihrer Familienmitglieder beeinflussen. Als einzige Kommunikation dienen den beiden Botschaften, die sie sich zu Beginn jeder Spielszene schicken, um sich an einem bestimmten Ort zu verabreden.“

Shakespeares Stück bietet fünf Kapitel, das Strategiespiel „Romeo & Julia“ mit dem Untertitel „Geheime Treffen in Verona“ hingegen neun Kapitel und ebenso viele Schwierigkeitsstufen.

Bibliographische Angaben

Julien Prothière und Jean-Philippe Sahut, Romeo & Julia, Strategisches Zwei-Personen-Spiel, Anzahl der Spieler: 2 Spieler, Spielalter: ab 14 Jahren, Spieldauer: 30 bis 40 Minuten, Verlag: Hutter Trade, Preis: ca. 29,99 EUR

Anzeige