Punk-Flintas fetzen voll ein – Annotation zum Buch „Punk as F*ck“

11
"Punk as F*ck. Die Szene aus FLINTA-Perspektive" © Ventil

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). „Punk as F*ck“! Geilomatik=Lesestoff von den Mainzelmännchen des Ventilverlags tropfte jüngst auf unsere Schreibtische.

Für alle Dorf- und Doofpunker die es noch nicht wissen: FLINTA steht für »Frauen, Lesben, Intersexuelle-, Nicht-Binäre-, Transgender- und Agender«-Personen.

Diana und Ronja sind die Herausgeberinnen dieses starken Buchs, das vielstimmig den Istzustand in der deutschen Szene beschreibt.

Die Fleißarbeit nimmt kein Blatt vor den Mund, nennt Ross und Reiterin und lässt laut, bunt und manchmal mit viel Wut im Bauch: sehr viele Musikerinnen und sonstigen Protagonistinnen zu Wort kommen.

Bibliographische Angaben

Diana Ringelsiep und Ronja Schwikowski (Herausgeber), PUNK as F*CK, Die Szene aus FLINTA-Perspektive, 448 Seiten, Verlag: Ventil, Mainz, 1. Auflage September 2022, ISBN: 978-3-95575-187-6, Preis:24 EUR (Deutschland)

Anzeige

Vorheriger ArtikelIch wär so gern im Bayernlande der Führer einer Nazibande – Annotation zum Buch „Jagdszenen aus Niederthann“ von Hans Woller
Nächster ArtikelWenn Du wissen willst, wer Du bist, dann male: Finissage mit Ilou Hanke in Berlin-Kreuzberg