Rambazamba beim Rudelsingen – Jetzt erst recht und im Weltnetz!

0
228
Frei raus! Rambazamba beim Rudelsingen. © Rudelsingen, BU: Stefan Pribnow

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). In Kürze ist es wieder so weit: Rudelsingen! Allerdings: virtuell. Per Rudelsingen-Pressemitteilung vom 29.5.2020 wird unter der Überschrift „Das 1. Online RUDELSINGEN feiert am 4. Juni mit David Rauterberg und Matthias Schneider Premiere“ mitgeteilt, dass „dank einer Live-Übertragung aus dem JOVEL Club in Münster, Nordrhein-Westfalen“, Leute an Endgeräten im Weltnetz wenigstens virtuell dabei sein und singen könnten.

„Ob allein, im Duett mit dem Partner, als Familie oder im Freundeskreis – für das RUDELSINGEN wird nur ein Gerät mit Internetzugang, wie ein Smartphone, Tablet, Computer oder TV benötigt. RUDELSINGEN zuhause oder unterwegs, das wird ein einmaliges Erlebnis, das es so beim Kultformat zum Mitsingen noch nie gab! Eine einzigartige Technik macht es möglich, dass jede/r in den unverkennbaren RUDELSINGEN-Sound aus vielen, vielen Stimmen eintauchen und wieder ganz befreit und laut mitsingen kann, so wie vorher bei vielen Veranstaltungen in den wunderbaren Kabarett-Theater „Die Wühlmäuse“ & „Quatsch Comedy Club“.

Gesungen werde „ein buntes Programm – Rockklassiker treffen auf Schlager und Chansons & Radio-Hits auf Kinderlieder. Mit dabei sein werden Songs von Den Toten Hosen, Andreas Bourani, Sting, ABBA, Beatles, und viele andere, deutsch und englisch gemischt“.

„Der Text wird eingeblendet“, sagt David Rauterberg, der Erfinder und Musiker (Gitarre und Gesang), gegenüber KULTUREXPRESSO. Rauterberg spielt mit dem Pianisten Matthias Schneider. Das Duo musiziert in Münster ohne Publikum. Die Rudelsinger würden aber eingespielt und also zu Gehör gebracht werden.

Über einen „Live Chat“ solle man sich außerdem auch austauschen können.

Erforderlich sei eine Anmeldung auf der Heimatseite www.rudelsingen.de im Weltnetz und eine „einmalige“ Zahlung von „1,- EUR pro Person/Gerät“. Freiwillig dürfe der Eintritt erhöht werden, was auch schon der eine oder andere getan habe, wie Rauterberg mitteilt. Bisher sollen sich sogar über 1.000 Personen angemeldet haben.

Wer den Livestream, der nicht aufgezeichnet werde, am 4. Juni 2020 verpasst, müsse sein Glück am 11.6.2020 probieren (Donnerstag). An beiden Tagen gilt: viel Vergnügen!

Anzeige