Realität und Virtualität, Identität und Ideal oder Don Quijote demnächst im DT

0
283
Wolfram Koch und Ulrich Matthes in "Don Quijote "von Jakob Nolte nach Miguel de Cervantes im Deutschen Theater Berlin. © Copyright honorarfreies Ankündigungsfoto: Arno Declair

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Demnächst wird Don Quijote (Don Quixote oder auch Don Quichotte) am Deutschen Theater (DT) in Berlin auf die Bühne gebracht und zwar in einer Erstaufführung der Fassung von Jakob Nolte nach dem Jahrhundertroman von Miguel de Cervantes in der Übersetzung von Susanne Lange und unter der Regie von Jan Bosse.

Die Aufführung, dessen Premiere am Samstag, den 12. Oktober 2019, um 19.30 Uhr im DT sein soll wird von den Bregenzer Festspielen koproduziert und würde Wolfram Koch und Ulrich Matthes in Kostümen von Kathrin Plath und auf der von Stéphane Laimé gestalteten Bühne zeigen.

Zu sehen sein werde laut DT-Pressemitteilung vom 2.10.2019, wie sich „nach der Lektüre unzähliger Ritterromane … ein verarmter Junker selbst zu Don Quijote von La Mancha“ ernennen und „sich die ehrenvolle Aufgabe, seine Mitmenschen gegen das Böse zu verteidigen und ein neues goldenes Zeitalter aufleben zu lassen“ übertrage. „Er findet im nur scheinbar naiven Sancho Panza einen treuen Knappen und begibt sich mit ihm auf die Reise, um ein einfaches Bauernmädchen alias Dulcinea von Toboso zu beeindrucken. Ihre Heldentaten enden meist in brutalen Niederlagen, weshalb Don Quijote alsbald den Beinamen Der Ritter von der traurigen Gestalt erhält. Und auch mit Sancho Panzas Traum, der sich als zukünftiger Herrscher eines Eilands sieht, will es nicht so recht was werden. Doch ihre Vorstellungskraft bleibt unbesiegt: Sie scheitern, stehen wieder auf und kämpfen weiter gegen Windmühlen.“

Das verflixte Verhältnis von einer Idee, die einem kommen kann, und der Materie, die nie verschwinden kann, kommt auf die Bühne und mithin die Frage, was in unserer Umwelt Wirklichkeit oder Wunsch und Wille bis zum Wahn, Vorstellung und Traum ist.

Hoffentlich drehen sich Koch und Matthes in ihren Kostüme und in Nolte Don-Quijote-Fassung um den Konflikt zwischen Realität und Virtualität, Identität und Ideal und nicht nur Windmühlen.

Als PDFDrucken

Anzeige