„Vom Gefäß zur freien Form – Keramik im 20 Jahrhundert“ – Eine Sonderausstellung im Landesmuseum Mainz

290
Lotte Reimers LMM: Lotte Reimers, Vase, 1975 © GDKE/LM/Astrid Garth

Mainz, Deutschland (Kulturexpresso). Das Landesmuseum Mainz des Bindestrich-Bundesstaates Rheinland Pfalz zeigt ab heute, Samstag, den 14. August 2021 und noch bis zum 23. Januar 2022 die Sonderausstellung „Vom Gefäß zur freien Form – Keramik im 20 Jahrhundert“.

Dazu heißt es in einer mit Sternchen durchseuchten Pressemitteilung der Agentur Bonewitz vom 13.8.2021, daß die „Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (GDKE) „ausgewählten Stücken einer der bedeutendsten Sammlungen moderner Keramik in Deutschland“ präsentieren würde, „die Streiflichter auf die Entwicklung der Keramik vom 5. Jahrtausend v. Chr. bis in die Gegenwart“ werfen würde.

Weiter teilt Michael Bonewitz mit, daß „für die moderne europäische Keramik … dabei außereuropäische Einflüsse vor allem aus dem ostasiatischen Kulturraum eine bedeutende Rolle“ gespielt hätten, „aber selbst der Jugendstil, der sonst mit lästigen Traditionen“ breche, „noch einmal die Silhouette der Amphore oder der chinesischen Balustervase zur Grundlage seiner künstlerischen Gefäße“ wähle.

Herausgehoben wird in der Pressemitteilunge Jakob Wilhelm Hinder (1901–1976) und ein geplantes Begleitprogramm zur Keramik-Ausstellung:

10./12. September 2021, Workshop mit dem Keramiker Martin Schlotz – Sammeln Sie eigene Erfahrungen mit dem Material Ton. Es werden verschiedene Massen zur Verfügung stehen, um sich experimentell dem Thema Gefäß zu nähern.

10. Oktober 2021, „Befragung der Räume“ – Kyra Spieker, Keramikerin, Höhr-Grenzhausen, spricht über ihre Arbeiten

17. Oktober 2021, „Faszination Keramik“ – ein imaginärer Rundgang durch die Sammlung auf Schloss Villa Ludwigshöhe – Dr. Ingrid Vetter, Edenkoben

Anzeige