Wer bekommt die begehrten Goldjungen? – Die Nominierten für den Oscar 2020

0
332
Oscar genannte Goldjungen in Hülle und Fülle und also nicht in echt. Quelle: Pixabay, Foto: Futuregirl

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Heute Nacht werdenwieder Oskar genannte Goldjungen in Los Angeles, VSA, vergeben. KULTUREXPRESSO präsentiert die Nominierten:

Bester Film

  • „Le Mans 66 – Gegen jede Chance“
  • „The Irishman“
  • „Jojo Rabbit“
  • „Joker“
  • „Little Women“
  • „Marriage Story“
  • „1917“
  • „Once Upon A Time In Hollywood“
  • „Parasite“

Beste Hauptdarstellerin

  • Cynthia Erivo („Harriet“)
  • Scarlett Johansson („Marriage Story“)
  • Saoirse Ronan („Little Women“)
  • Charlize Theron („Bombshell – Das Ende des Schweigens“)
  • Renée Zellweger („Judy“)

Bester Hauptdarsteller

  • Antonio Banderas („Leid und Herrlichkeit“)
  • Leonardo DiCaprio („Once Upon A Time In Hollywood“)
  • Adam Driver („Marriage Story“)
  • Joaquin Phoenix („Joker“)
  • Jonathan Pryce („Die zwei Päpste“)

Beste Nebendarstellerin

  • Kathy Bates („Der Fall Richard Jewell“)
  • Laura Dern („Marriage Story“)
  • Scarlett Johansson („Jojo Rabbit“)
  • Florence Pugh („Little Women“)
  • Margot Robbie („Bombshell – Das Ende des Schweigens“)

Bester Nebendarsteller

  • Tom Hanks („Der wunderbare Mr. Rogers“)
  • Anthony Hopkins („Die zwei Päpste“)
  • Al Pacino („The Irishman“)
  • Joe Pesci („The Irishman“)
  • Brad Pitt („Once Upon A Time In Hollywood“)

Beste Regie

  • „The Irishman“ Martin Scorsese
  • „Joker“ Todd Phillips
  • „1917“ Sam Mendes
  • „Once Upon A Time In Hollywood“ Quentin Tarantino
  • „Parasite“ Bong Joon Ho

Beste Kamera

  • „The Irishman“ Rodrigo Prieto
  • „Joker“ Lawrence Sher
  • „Der Leuchtturm“ Jarin Blaschke
  • „1917“ Roger Deakins
  • „Once Upon A Time In Hollywood“ Robert Richardson

Bester Kurzfilm

  • „Brotherhood“ Meryam Joobeur und Maria Gracia Turgeon
  • „Nefta Football Club“ Yves Piat und Damien Megherbi
  • „The Neighbors‘ Window“ Marshall Curry
  • „Saria“ Bryan Buckley und Matt Lefebvre
  • „A Sister“ Delphine Girard

Bester Animationsfilm

  • „Drachenzähmen leicht gemacht 3: Die geheime Welt“ Dean DeBlois, Bradford Lewis und Bonnie Arnold
  • „I Lost My Body“ Jérémy Clapin und Marc du Pontavice
  • „Klaus“ Sergio Pablos, Jinko Gotoh und Marisa Román
  • „Mister Link – Ein fellig verrücktes Abenteuer“ Chris Butler, Arianne Sutner und Travis Knight
  • „Toy Story 4: Alles hört auf kein Kommando“ Josh Cooley, Mark Nielsen und Jonas Rivera

Bester animierter Kurzfilm

  • „Dcera (Tochter)“ Daria Kashcheeva
  • „Hair Love“ Matthew A. Cherry und Karen Rupert Toliver
  • „Kitbull“ Rosana Sullivan und Kathryn Hendrickson
  • „Mémorable“ Bruno Collet und Jean-François Le Corre
  • „Sister“ Siqi Song

Bester fremdsprachiger Film (Auslands-Oscar)

  • „Corpus Christi“ (Polen)
  • „Land des Honigs“ (Nordmazedonien)
  • „Die Wütenden – Les Misérables“ (Frankreich)
  • „Leid und Herrlichkeit“ (Spanien)
  • „Parasite“ (Südkorea)

Bestes Kostümdesign

  • „The Irishman“ Sandy Powell und Christopher Peterson
  • „Jojo Rabbit“ Mayes C. Rubeo
  • „Joker“ Mark Bridges
  • „Little Women“ Jacqueline Durran
  • „Once Upon A Time In Hollywood“ Arianne Phillips

Bester Dokumentarfilm

  • „American Factory“ Steven Bognar, Julia Reichert und Jeff Reichert
  • „The Cave“ Feras Fayyad, Kirstine Barfood und Sigrid Dyekjær
  • „Am Rande der Demokratie“ Petra Costa, Joanna Natasegara, Shane Boris und Tiago Pavan
  • „For Sama“ Waad al-Kateab und Edward Watts
  • „Land des Honigs“ Ljubo Stefanov, Tamara Kotevska und Atanas Georgiev

Bester Dokumentar-Kurzfilm

  • „In the Absence“ Yi Seung-Jun und Gary Byung-Seok Kam
  • „Learning to Skateboard In A Warzone (If You’re A Girl)“ Carol Dysinger und Elena Andreicheva
  • „Vom Leben überholt“ John Haptas und Kristine Samuelson
  • „St. Louis Superman“ Smriti Mundhra und Sami Khan
  • „Walk Run Cha-Cha“ Laura Nix und Colette Sandstedt

Bester Schnitt

  • „Le Mans 66 – Gegen jede Chance“ Michael McCusker und Andrew Buckland
  • „The Irishman“ Thelma Schoonmaker
  • „Jojo Rabbit“ Tom Eagles
  • „Joker“ Jeff Groth
  • „Parasite“ Yang Jinmo

Bestes Make-up/Beste Frisuren

  • „Bombshell – Das Ende des Schweigens“ Kazu Hiro, Anne Morgan und Vivian Baker
  • „Joker“ Nicki Ledermann und Kay Georgiou
  • „Judy“ Jeremy Woodhead
  • „Maleficent: Mächte der Finsternis“ Paul Gooch, Arjen Tuiten und David White
  • „1917“ Naomi Donne, Tristan Versluis und Rebecca Cole

Beste Filmmusik

  • „Joker“ Hildur Guðnadóttir
  • „Little Women“ Alexandre Desplat
  • „Marriage Story“ Randy Newman
  • „1917“ Thomas Newman
  • „Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers“ John Williams

Bester Song

  • „I Can’t Let You Throw Yourself Away“ aus „Toy Story 4“ von Randy Newman
  • „(I’m Gonna) Love Me Again“ aus „Rocketman“ von Elton John und Bernie Taupin
  • „I’m Standing With You“ aus „Breakthrough – Zurück ins Leben“ von Diane Warren
  • „Into The Unknown“ aus „Die Eiskönigin 2“ von Kristen Anderson-Lopez und Robert Lopez
  • „Stand Up“ aus „Harriet“ von Joshuah Brian Campbell und Cynthia Erivo

Bestes Szenenbild

  • „The Irishman“ Bob Shaw und Regina Graves
  • „Jojo Rabbit“ Ra Vincent und Nora Sopková
  • „1917“ Dennis Gassner und Lee Sandales
  • „Once Upon A Time In Hollywoord“ Barbara Ling und Nancy Haigh
  • „Parasite“ Lee Ha Jun und Cho Won Woo

Bester Tonschnitt

  • „Le Mans 66 – Gegen jede Chance“ Donald Sylvester
  • „Joker“ Alan Robert Murray
  • „1917“ Oliver Tarney and Rachael Tate
  • „Once Upon A Time In Hollywood“ Wylie Stateman
  • „Stars Wars: Der Aufstieg Skywalkers“ Matthew Wood und David Acord

Bester Ton

  • „Ad Astra – Zu den Sternen“ Gary Rydstrom, Tom Johnson und Mark Ulano
  • „Le Mans 66 – Gegen jede Chance“ Paul Massey, David Giammarco und Steven A. Morrow
  • „Joker“ Tom Ozanich, Dean Zupancic und Tod Maitland
  • „1917“ Mark Taylor und Stuart Wilson
  • „Once Upon A Time In Hollywood“ Michael Minkler, Christian P. Minkler und Mark Ulano

Bestes adaptiertes Drehbuch

  • „The Irishman“ Steven Zaillian
  • „Jojo Rabbit“ Taika Waititi
  • „Joker“ Todd Phillips und Scott Silver
  • „Little Women“ Greta Gerwig
  • „Die zwei Päpste“ Anthony McCarten

Bestes Originaldrehbuch

  • „Knives Out – Mord ist Familiensache“ Rian Johnson
  • „Marriage Story“ Noah Baumbach
  • „1917“ Sam Mendes und Krysty Wilson-Cairns
  • „Once Upon A Time In Hollywood“ Quentin Tarantino
  • „Parasite“ Bong Joon Ho und Han Jin Won

Beste visuelle Effekte

  • „Avengers: Endgame“ Dan DeLeeuw, Russell Earl, Matt Aitken und Dan Sudick
  • „The Irishman“ Pablo Helman, Leandro Estebecorena, Nelson Sepulveda-Fauser und Stephane Grabli
  • „Der König der Löwen“ Robert Legato, Adam Valdez, Andrew R. Jones und Elliot Newman
  • „1917“ Guillaume Rocheron, Greg Butler and Dominic Tuohy
  • „Stars Wars: Der Aufstieg Skywalkers“ Roger Guyett, Neal Scanlan, Patrick Tubach und Dominic Tuohy

Anzeige