Bald in Berlin: Jüdische Geschichte und Gegenwart in Deutschland – die neue Dauerausstellung im Jüdischen Museum Berlin (mit JMB App)

Ein Blick aufs Jüdische Museum Berlin (Libeskind-Bau). Quelle: Pixabay, Foto: Mara Breunesse

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Dass „am Sonntag, dem 23. August 2020, … das Jüdische Museum Berlin (JMB) nach über zweieinhalbjährigem Umbau eine neue Dauerausstellung im Libeskind-Bau“ eröffne, das wird in einer JMB-Pressemitteilung vom 18.9.2020 mitgeteilt.

Was „auf 3500 qm zur „Geschichte der Juden in Deutschland vom Mittelalter bis in die Gegenwart“ gezeigt wird und welche die „neuen Schwerpunkte“ und die „neuer Szenografie“ sein werden, das werden wir uns wie die vorherige Ausstellung, die von 2001 bis 2017 lief und über elf Millionen Besucher betrachteten, in aller Ruhe ansehen.

Und wir werden uns die JMB App auf unsere kleinen Rechner, mit denen man auch noch telefonieren kann, herunterladen und mit diesen durchs Gebäude und Gelände gehen. Mit dieser Anwendung (die Abkürzung App steht für Applikation) sollen laut JMB „nicht nur die Dauerausstellung“ besucht werden können, „sondern“ man solle „auch in den Museumsgärten spazieren und mehr über die beeindruckende Architektur von Daniel Libeskind erfahren“ können. Weiter im Text: „Neben Audios vermitteln Videos, Bilder, Texte und Spiele die Inhalte des Museums. Sie fragen sich, wie Sie in einem Besuch 3.000 Quadratmeter Dauerausstellung anschauen sollen?“ Ja, das fragen wir uns.

Die JMB-Antwort: „Die JMB App bietet thematische Touren zu Highlights, Biografien, Geschichten und dem Judentum. Aber Sie können auch frei flanieren und aus über 100 Stationen einzelne gezielt auswählen. Und wenn Sie mal nicht wissen, wo sie sind, bietet Ihnen eine interaktive Karte Orientierung.“

Nichts gegen eine Anwendung auf einer Maschine (auch nicht gegen eine vom Arzt verordnete), aber ein Museumsführer aus Fleisch und Blut und Museumsführungen von Menschen (gerne welche mit Macken) scheinen mit eindringlicher und erlebnisreicher als jede JMB App. Doch gehen wir gerne mit der Zeit, also auch einmal mit der JMB App. Bald schaun mer mal in Berlin, dann sehn mer scho!

Anzeige