Briefe eines deutschen Gefreiten in französischer Kriegsgefangenschaft – Zum Buch „Spurensuche am Atlantik“ von Karin Scherf

863
Karin Scherf: Spurensuche am Atlantik. Briefe aus französischer Kriegsgefangenschaft. © Verlag Neues Leben

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Die Historiker an der Universität Bourdeaux, Dr. Arlette Capdepuy, schreibt im Vorwort zum Buch „Spurensuche am Atlantik“ von Karin Scherf, das 2016 im Berliner Verlag Neues Leben erschien, dass die Journalistin Scherf „Briefe ihres verstorbenen Vaters Wolfram Knöchel gefunden“ habe, „die dieser zwischen 1944 und 1948 an seine Eltern schrieb“. Knöchel, geboren…

Der Inhalt ist nur für Abonnenten.
Anmelden Abonnieren

Anzeige

Vorheriger ArtikelDer „Waldmensch“ Henry David Thoreau wird 200 – Annotation zur Biographie „Henry David Thoreau – Waldgänger und Rebell“ von Frank Schäfer
Nächster ArtikelMärchenhaft eindringlich. Carolin Pook und Thistle Jemison – Konzerte mit eigener Andersen-Vertonung