Das Salz der Tränen und die Süße von gemahlenen Mandeln mit Zucker – Annotation zum Buch „Die Wahrheit schmeckt nach Marzipan“ von Anni E. Lindner

153
"Die Wahrheit schmeckt nach Marzipan" von Anni E Lindner. © Francke

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Wie Wahrheit schmeckt, das weiß ich nicht, aber klar sollte sie sein, klarer als Mazipan. Das oftmals Leckere aus gemahlenen Mandeln und jede Menge Zucker schmeckt süß, sehr süß. Tränen schmecken jedoch nach Salz. Und die können einem kommen beim Lesen des 368 Seiten langen Buches „Die Wahrheit schmeckt nach Marzipan“ von Anni E. Lindner aus dem Francke-Verlag.

Auf der Heimatseite Franke-Buch im Weltnetz heißt es: „Als ob ein Tagebuch ihren Scherbenhaufen von Leben besser machen könnte! Die 16-jährige Tally hat unerwartet ihren Vater verloren und das Letzte, was sie jetzt braucht, sind die Ratschläge ihrer selbst überforderten Mutter. Oder der merkwürdigen Therapeutin, die ihr empfiehlt, ihre Gefühle aufzuschreiben!
Erst als Tally zufällig Frau Möller kennenlernt, eine alte Dame mit einem Papagei sowie einer Vorliebe für Marzipan, und ihr das Foto von deren jung in den Krieg gezogenen Onkel in die Hände fällt, findet sie doch noch etwas, was sie zum Schreiben inspiriert. Außerdem sind da ja auch noch ihre beste Freundin Sanna und nicht zu vergessen Mr Wow, der eigentlich Timo heißt und Tally einfach nicht mehr aus dem Kopf geht. Dummerweise ist er Christ und mit diesem religiösen Quatsch kann sie so gar nichts anfangen …“

Daß darüber eine Heilsarmeeoffizierin schreibt, das ist schon erstaunlich, aber sie leitet mit ihrem Mann, mit dem sie sechs Kinder hat, das Kinder- und Familienzentrum „Heilse“ in Chemnitz, und dürfte somit wissen, wie wichtig Humor auf dem Weg ins Leben ist. Geschichte? Humor? Nun, manche Leser könnte die Geschichte schon auf den ersten Seiten zum Weinen bringen und das ist salzig, nicht süß. Doch so ist das Leben, auch bitter und sauer. Daß man Geschmack daran findet, das liegt an den Zutaten und der Zubereitung. Übung macht den Meister, der früher oder später auch ordentlich Umami zum Glücklichsein hineinzaubern wird können, wenn er darf und will. Glück ist schließlich die Übereinstimmung von Können, Wollen und Dürfen.

Wohl wahr, die Welt ist nicht so rosa wie der Umschlag dieses Jugendromans.

Bibliographische Angaben

Anni E. Lindner, Die Wahrheit schmeckt nach Marzipan, 368 Seiten, Tachenbuch, Verlag: Francke, 1. Auflage, März 2021, ISBN: 978-3-96362-212-0, Preise: 12,95 EUR (Deutschland), 13,40 EUR (Österreich), 19,90 SFr

Anzeige

Vorheriger Artikel„Insgesamt 134 christlich-äthiopischen Objekte … in einer deutschlandweit einzigartigen, permanent gezeigten Äthiopien-Abteilung“ im Ikonenmuseum in Frankfurt am Main
Nächster ArtikelGesammeltes in Beton und ein neuer Katalog mit dem Titel „Kunsthaus Zürich. Die Sammlung in neuem Licht“