Des Wahnsinns fette Beute oder Grözingers Kunst – Annotation zum Buch „Philip Grözinger IF“

280
"Philip Grözinger IF". © Hirmer

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Gefuckt von Corona sehnt sich unser Hirn nach frischen Reizen. Grözingers brutale Kunst ist genau das Richtige für uns willenlose Kreaturen der Großstadt. Cowboys, Astronauten und allerhand böse Dämönchen bevölkern den knorken, fantastische Kosmos seines Pinsels. Seine Bilder sind zärtlich, verletzend, irritierend. Er erzählt Geschichten aus der absurden Menschenwelt, die manchmal an…

Der Inhalt ist nur für Abonnenten.
Anmelden Abonnieren

Anzeige

Vorheriger ArtikelWeber-glücklich in Berlin werden – 200 Jahre später am 18. Juni 2021: „Der Freischütz“ von Carl Maria von Weber neu inszeniert von La Fura dels Baus im Konzerthaus
Nächster ArtikelSalut und Küßchen, Küßchen oder „Frühling in Paris“