Die Ein-Mann-Armee für ein besseres Amerika – Kritik zum Dokumentarfilm „Where to invade next“

647
© Dog Eat Dog Films

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Der Filmemacher Michael Moore hat die Eigenschaft mit seinen Dokumentarfilmen zu polarisieren. Wir könnten ihm auch Populismus vorwerfen. Einige mögen seine Filme gut oder schlecht finden, da sie Probleme nicht ausführlich bzw. nur oberflächlich behandeln. Eines haben Moore-Movies aber alle gemeinsam: Es sind Filme, die sich kritisch mit den Vereinigten Staaten von…

Der Inhalt ist nur für Abonnenten.
Anmelden Abonnieren

Anzeige

Vorheriger ArtikelDie filmische Achtstunden-Vorlesung – Filmkritik zu „Hele sa Hiwagang Hapis“
Nächster ArtikelWeltexpress: Kirschblüten – Hanami