Erst „From Russia with Love“ und dann „Decamerone“ am Deutschen Theater Berlin – Reden mit Russen „über künstlerische Freiheiten und Grenzgänge“

0
347
Christian Grashof und Aleksandra Revenko in einer Szene des Stückes "Decamerone". © Foto: Ira Polymaya

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Das klingt spannend angesichts des Aufmarsches des hierzulande NATO abgekürzten Kriegsbündnisses des Imperiums, also von Truppen der VSA mitsamt Vasallentruppen an den Grenzen der Russischen Föderation und der Republik Belarus.

Den Deutsche wollen mit Russen reden. Das ist immer gut und Völkerfreundschaft sollten die Deutschen vor allem mit den Franzosen und Russen groß schreiben.

Am Internationalen Frauentag, am Sonntag, den 8. März 2020, wird es vor der Premiere des Stückes „Decamerone“ von Kirill Serebrennikov nach Motiven von Giovanni Boccaccio im Deutschen Theater (DT) in Berlin ein Gespräch unter dem Titel „From Russia with Love“ geben Ab 11 Uhr wollen Katja Fedulova (Filmemacherin), Wladimir Kaminer (Autor), Birgit Lengers (Deutsches Theater Berlin) und Anna Shalashova (Gogol-Center Moskau) unter der Moderation von Sonja Zekri (Süddeutsche Zeitung) „über künstlerische Freiheiten und Grenzgänge“ im Saal diskutieren.

Vor dem Gespräch ein gutes Frühstück und nach dem Gespräch ein schöner Spaziergang mit Kaffee und Kuchen im Anschluss und dann beginnt am Abend um 19 Uhr die Premiere im DT.

Anzeige