„Fade Away“ von Dyan Valdés ist okay – Zum Album „Stand“

145
Dyan Valdés mit dem Album "Stand". © Dyan Valdés

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Ein reines Frauenalbum sei das von Dyan Valdés, das den Titel „Stand“ trägt. Dazu heißt es in einer Bit-it-Promotion-Pressemitteilung der Push Media Promotion GmbH vom 16.1.2022, daß „das reine Frauenteam hinter diesem Album … wirklich revolutionär“ sei, zumal Frau Valdés bei der Produktion der anderen neun Alben, „dies ist bereits Dyans zehntes Album (ihr erstes Soloalbum)“ , „jedes Mal … während des gesamten Prozesses von Männern umgeben“ gewesen sei.

„Dieses Mal konnte sie diesen Raum ausschließlich mit Menschen füllen, denen man traditionell gesagt hat, dass sie hier nicht hingehören“, heißt es weiter und auch, daß „die Gefühle der Liebe und des Enthusiasmus, die in diesem Rahmen zum Vorschein kamen, … wirklich inspirierend für sie als Künstlerin“ gewesen waren.

Offenbar ist die Migranten-Metropole Berlin, in der die angeblich „amerikanisch-kubanische Musikerin“ lebe, auch anregend gewesen, denn das Gesamtwerk klingt synthetisch, technisch, ja, nach Techno, dabei könnte sie auch klassisch, jedenfalls auf dem Klavier. Sie kann und kennt auch Kalifornien, jedenfalls etwas. Spezikay teilt unter dem Titel „Dyan Valdes mit neuer Live-Version & behind the scenes zu „Fade Away“ in „Downloadmusik“ (28.10.2021) im Weltnetz mit, daß sie „2002 zusammen mit Kommilitonen an der UCLA die Indie-Rockband The Blood Arm“ gegründet habe. UCLA? So wird University of California Los Angeles abgekürzt. Und weiter im Text: „The Blood Arm haben fünf Alben und zwei EPs veröffentlicht, die von den Kritikern sehr gelobt wurden, und sind ausgiebig in den USA, Großbritannien und Europa getourt. 2011 zog die Band von LA nach Berlin um. Dort lernte Dyan 2012 die Hamburger Band Die Sterne kennen und schloss sich ihnen als Live-Keyboarderin an. 2017 gründeten Dyan und Nathaniel Fregoso von The Blood Arm das Synth-Punk-Trio Mexican Radio, das bereits zwei LPs veröffentlicht hat. Die Band produzierte auch eine Radioshow namens The Mexican Radio Radio Show (ausgestrahlt auf KCRW Berlin).“ Tja, alles abgeschrieben und aufgewärmt in und für die Pressemitteilung? Dort steht das ohne Quellenangabe so und nicht anders drin.

Zum ersten Solo-Album beziehungswiese Frauen-Album „Stand“ heißt es, daß das Lied „Stand“ auf dem gleichnamigen Album ein Protestlied sei, angeblich gegen „die zunehmende häusliche Gewalt und die Ausbeutung weiblicher Arbeitskräfte an der vordersten Front der Pandemiebekämpfung“. Pandemiebekämfpung? Von einer Pandemie kann und darf keine Rede sein. Diesen Orwellschen Neusprech machen wir im KULTUREXPRESSO nicht mit. Punkt.

Mädchenhaft und angenehm klangsynthetisch kommt allerdings „Fade Away“ rüber, aber hören Sie das von Dyan Valdés geschriebene und vorgetragene Lied selbst.

Angenehm für meine Ohren wirkt auch das Stück „You Would Not Like Me Now“.

Ab Freitag, den 11.2.2022, soll es das neue Album „Stand“ von Dyan Valdé zu kaufen geben.

Anzeige

Vorheriger ArtikelAnnotation zum Buch „Rheinland Grapefruit. Mein Leben“ von Rainald Grebe mit Zeichnungen von Chrigel Farner
Nächster ArtikelKrass und mit Kritik oder Vom Roadmovie zum Rache-Thriller und alles nur wegen dem Alptraum Abu Ghraib – Zum Film „The Card Counter“ von Paul Schrader