Floßgedichte. Inspiriert: Raus aus dem Einerlei – rauf aufs Wasser

0
225
Ein Huckleberrys Floß an der Glienicker Brücke. © 2019, Foto/BU: Andreas Hagemoser

Potsdam/ Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Vier Floßgedichte sind Inspirationen, die aus Beobachten und Wunschträumen folgten. Manche Wünsche werden wahr. „Sei vorsichtig bei der Auswahl Deiner Wünsche“ ist die Moral des englischen „Be careful what You wish for“, denn die Wünsche könnten in Erfüllung gehen.–

WAS IST DAS?

Floß auf dem Jungfernsee; im Vordergrund die Glienicker Brücke zwischen Berlin und Potsdam. © 2019, Foto/BU: Andreas Hagemoser

Es ist nicht groß

es ist aus Holz

hinten stehst Du stolz

es ist ein Floß.

Wohin willst Du bloß?

Es ist egal,

nimm ein Regal

und bau Dir ein Floß.

Du bist frei auf dem Wasser

Abenteuer vor Dir

Alltag hinter Dir

Starte den Anlasser!

Zweites der Floßgedichte:

FLOSSFAHRN IST NETT

Wenn Du mal rauswillst

und auch ein Haus willst

dann brauchst du bloß

ein überdachtes Floß;

Bretter zwischen den Bänken

Vorgarten kannst Du Dir denken

machen Tisch und Bett

Floßfahren ist nett.

Drittes Floßgedicht:

FLOSSFAHRT MIT HUHN?

Du hast nichts zu tun?

Mach‘ eine Floßfahrt ohne Huhn.

Auf dem Floß kannst Du auch ruhn;

manche werden dort ganz duhn.

Auf den Spuren von Tom Sawyer

ist Dir ganz geheuer

Huckleberry Finn

bringt Dich hin.

Viertes der Floßgedichte:

STEIG DIR MAL AUFS DACH!

Ein Floß an der Glienicker Brücke zwischen Berlin und Brandenburg. © 2019, Foto/BU: Andreas Hagemoser

Wenn Du nicht weit wegfährst

wenn Du wie ’ne Schneck‘ fährst

Dir ein Jetski zu laut ist

Du noch keine Braut küsst

nimm Dir ein Floß.

Wenn Du schwimmen kannst und baden

Zu weit der Golf von Aden

Willst einfach mal ’nen Tag weg,

Einfach aus Deinem Hag weg:

nimm Dir ein Floß.

Du brauchst kein Bier zu trinken,

Nicht den andern zuwinken,

Du kannst Dir selbst auf Dach steigen;

Hier kannst Du sein: ganz eigen.

nimm Dir ein Floß.

Nach der Lyrik nun Prosa

Ein recht einfacher Wunsch, der in Erfüllung gehen kann, ist ein Ausflug aufs Wasser mit einem Floß.

Bei Huckleberrys gibt es mehrere Stationen mit einer ganzen Reihe Flöße. Huckleberry Finn fuhr mit dem Floß den Mississippi hinunter, die Flöße sind nach Romanfiguren benannt. Man braucht bloß Geld, Zeit und ein kleines bisschen Mut. Mit der Tram 93 in Potsdam kommt man zur Schiffbauergasse, dem Potsdamer Pendant der Schiffbauerdamms in Berlin. Die Bootsbauer der Tom Sawyer Boats GmbH & Co. KG haben zusammengebaut, was dort gen Babelsberg gelegen in einer Floßstation auf Abholung wartet. Gutes Wetter ist gut, doch das Dach des Floßes schützt vor Sonne und Regen, die offenen Seiten sind mit Fensterplanen verhängbar, so dass der Regen draußen bleibt, besser wie bei einem Zelt. Bei starkem Regen sollte man vielleicht die Fahrrine verlassen und ankern, da die Sicht etwas behindert sein kann, wenn man es sich nicht sowieso schon mit Blick auf die Pfaueninsel gut gehen lässt.

Als PDFDrucken

Anzeige