Für alle, die das Leben noch nicht gelebt haben: „Music for the dead“

Quallen in einem Aqurium. Quelle: Pixabay, Foto: StockSnap

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Wer improvisierte elektronische Musik, Videoinstallation und Performance“ mag, der dürfte am 25.8.2020 bei „2 shows“ um 19 Uhr und 20 Uhr im Berliner Acud genau richtig sein. In der Veteranenstraße 21 in Berlin-Mitte würden laut Pressemitteilung der Kunst-ver-mittlung vom 17.8.2020 „Sean Derrick Cooper Marquardt & The S&M Accidental Orchestra Berlin 3.0“, sei sei eine Art Künstlervereinigung, „die in Echtzeit miteinander“ improvisiere, „sich gegenseitig“ leite und antreibe, „um einen elektronischen Klangteppich zu kreiieren, der rauh, unangepasst und zugleich in Harmonie zusammenfindet“ zu „Music for the dead“ (deutsch „Musik für die Toten“) bitten.

Von denen, die das Leben noch nicht gelebt haben, sollte es in Berlin und Brandenburg genug geben. Geht mal dorthin!

Und nun drei Minuten „Drone Drama: Music for the dead“ (Chapter 11).

Bei „Music for the dead“ am 25.8.2020 seien dabei (Zitat):

Sean Derrick Cooper Marquardt – conductor, concept, curator & accidental guitar
Wilfried Hanrath – bass, film, audio recording & editing
Manuel Bonik – acoustic guitar & voice
Son Samin – voice & performance
Helli Winkler – cello & electronics
Nadja Haas – performance
Taylor Rose – live painting & performance
Lena Wenta /aka Zustand D. – clarinet & electronics
Yozy Zhang Garvey – saxophone bass, performance, live Polaroid experience , documentation
Mildred Klaus – photography
Yulya Valuy – documentation
Cecelia Chapman – film screening of Drone Drama (Music For The Dead) taken from the album
(Music For The Dead) composed by Sean Derrick Cooper Marquardt, filmed & edited by
Cecelia Chapman 2016 – 2017

Eintritt pro Person: 7 Euro.

Im „Fratzebuch“ mehr über Sean Derrick Cooper Marquardt & The S&M Accidental Orchestra.

Anzeige