Garstig? Gerne! – Ekel Alfred in der Glotze geht immer

18
WDR Fernsehen EIN HERZ UND EINE SEELE - Folge "Erntedankfest", am Freitag (18.10.02) um 20:15 Uhr. Das Erntedankfest steht vor der Tür. Grund genug für Ekel Alfred (Heinz Schubert), sich Gedanken zu machen über die brennendsten Probleme der Umweltverschmutzung - zumal es ja sonst keiner tut. Das ist immer dasselbe. © Bild WDR

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Aus dem Ekel Alfred ist längst eine Ikone geworden. Berühmt und berüchtigt ist die Figur vor allem für seine Bemerkungen über Sozis, auch Sozen genannt.

Ab 1.12.2022 gibt es Heinz Schubert als Ekel Alfred in „Ein Herz und eine Seele“ wieder in der Glotze zu sehen. Üble Sozen samt Christen, Besserverdienenden und Olivgrünen der üblichen Einheitsparteien der BRD auch.

Daß „die kongeniale Satire ‚Ein Herz und eine Seele‘ … in den 1970er Jahren unglaubliche Einschaltquoten“ erreicht habe, daß wird in einer Pressemitteilung für der ARD Plus GmbH mit Sitz in Köln vom 15.11.2022 verbreitet und darüber informiert, daß „Familie Tetzlaff und insbesondere das Ekel Alfred … mit bissigen Themen permanent für Gesprächsstoff“ sorgen“ würden. Ist es nicht so, daß Christen und Sozen, Olivgrüne und Besserverdienende ständig für Gesprächsstoff sorgen?

Im Gegensatz zu Ekel-Alfred sind deren absurden Auslassungen kein großes Vergnügen.

Anzeige

Vorheriger ArtikelAktionstag im Apartheidstaat BRD? – Eine offensichtliche (Kleinbürger-)“Initiative für die Kultur in Deutschland e.V.“ wirbt
Nächster ArtikelPalazzo-Eskapaden: Spitzenessen, erstklassige Musik und das beste aus Saskatschewan