„Hatten Sie Angst, dass Sie sterben würden?“- Zum Buch „Verhängnisvolle Nähe“ von Sandra Brown

0
97
"Verhängnisvolle Nähe" von Sandra Brown. © blanvalet

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Ein Buch mit dem Titel „Verhängnisvolle Nähe“ muss in Zeiten von Eindämmungen und Ausgangssperren ein Kassenschlager werden, oder? Und dann steht mit Sandra Brown auch noch eine Verkaufsschlagerautorin auf dem Buchdeckel, die 12. März 1948 im texanischen Waco das Licht der Welt erblickte.

Waco, da war doch was? Richtig, viele Schießereien und manche Morde, auch Lynchmorde. Die letzte große Schießerei fand im Verlauf einer Razzia statt. Vier Polizisten und weitere fünf Ranchbewohner wurden getötet. Anschließend wurde die Ranch der Branch-Davidian-Sekte in Mount Carmel bei Waco auch vom FBI belagert und gestürmt, eingesetzt wurden dabei Panzer und Hubschrauber. Sektenmitglieder legten Feuer. Durch starben 82 Sektenmitglieder in den Gebäuden der Ranch.

Auch wenn Brown Schauspielerin und TV-Journalistin war, wurde sie deswegen nicht berühmt, sondern mit ihrem Roman „Trügerischer Spiegel“ (1990), mit dem sie sofort einen Hit hinlegte. In der Folge landete sich in der Bestsellerliste der „New York Times“ immer auf den besten Plätzen.

Als Autoren von Thrillern setzte sich Sandra Brown mit dem Roman „Die Zeugin“ (1995) durch und zwar auch in der Bundesrepublik Deutschland. Zuvor fiel sie vor allem mit Schnulzen (Romanzen) auf. Browns Kriminalroma ähneln denen von Joy Fielding, die vor rückwärtsgewandter Sexualmoral nur so triefen. Lebensfrohe, promiskuitive Frauen werden von drastisch bis bestialisch bestraft, sittsam gehorchende, die ins Haus gehören, überleben. Zudem trotteln äußerst naive Heldinnen dermaßen dämlich durch die mit miesen Männern gespickten Dramen, dass daraus 300, 400 Seiten und mehr werden.

Nun liegt ihr neuester Thriller vor, in der die Journalistin Kerra Bailey kurz davor steht, „das Interview ihres Lebens zu führen“, wie der Verlag. Blanvalet, der zur Verlagsgruppe Random House GmbH gehört, mitteilt. „Vor fünfundzwanzig Jahren wurde Major Franklin Trapper für ein ganzes Land zum Helden, als er nach einem Bombenanschlag in Dallas eine Handvoll Überlebende in Sicherheit brachte. Um an den Major heranzukommen, braucht sie jedoch seinen Sohn John, der wenig kooperativ ist und den Kontakt zu seinem Vater abgebrochen hat. Doch Kerra lässt nicht locker, auch weil dieser so abweisende Mann eine fast unheimliche Anziehungskraft auf sie ausübt. Als das Interview dann eine katastrophale Wendung nimmt, erkennt sie, dass sie von mächtigen Feinden zum Schweigen gebracht werden soll und mit John Trapper zusammenarbeiten muss, wenn sie überleben will …“

So und nicht anders steht es Weiß und Grün auch auf dem schwarzen Schutzumschlag. Und dazwischen? Der Krimi der Verkaufsschlagerautorin beginn mit einer Frage: „Hatten Sie Angst, dass Sie sterben würden?“

Bibliographische Angaben

Sandra Brown, Verhängnisvolle Nähe, Thriller, Originaltitel: Seeing Red, Originalverlag: Grand Central, New York 2019, aus dem Amerikanischen von Christoph Göhler, fester Einband mit Schutzumschlag, 544 Seiten, Format: 13,5 x 21,5 cm, Verlag: Blanvalet, 1. Auflage, München, 9. Dezember 2019, ISBN: 978-3-7645-0688-9, Preise: 20 EUR (Deutschland), 20,60 EUR (Österreich), 28,90 SFr

Anzeige