Ist es Zeit für „eine Kette rauchende, ungewaschene Weltikone, deren Schritt nach Brie riecht“? – „Iphigenie. Traurig und geil im Tauerland“ nach Euripides und Sargnagel, Stefanie Sargnagel

48
Volksbühne Ost am 16. März 2016 noch mit Räuberrad.
Die Volksbühne am 16. März 2016. Die Deko ändert sich, Rad, Gebäude und Kandelaber sind geblieben. © 2016, Foto/BU: Andreas Hagemoser

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Im Weltnetz wird erstmals am 18.3.201 ab 19 Uhr und dann für 24 Stunden das Stück „Iphigenie. Traurig und geil im Trauerland“ nach Euripides und Stefanie Sargnagel zu sehen sein, das am 11.9.2020 Premiere in der Berliner Volksbühne hatte. Nach einer Idee und einem Konzept von Lucia Bihler, die auch Regie führt,…

Der Inhalt ist nur für Abonnenten.
Anmelden Abonnieren

Anzeige