Melodien zu Weihnachten. Instrumentalmusik des Santec Music Orchestra

CD mit Melodien zu Weihnachten gespielt vom Santec Music Orchestra. © 2019, Foto/BU: Andreas Hagemoser

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Melodien zu Weihnachten – wer kann Ihnen entgegen? Im Supermarkt, im Duty-free-Shop, auf oder neben dem Weihnachtsmarkt oder in Fußgängerzonen wie der berühmten in der Wilmersdorfer Straße in Charlottenburg – selbst, wenn man „nur einkaufen“ möchte, sind die Klänge allgegenwärtig. Auch, wenn man sie nicht braucht.

Schöner ist es, die Melodien zu Weihnachten bewusst zu erleben, nicht nebenbei englische Texte zu hören, die keiner versteht – außer vielleicht „Last Christmas“ (Herz), jetzt aktuell verfilmt – sondern nur die Melodien, die einen sofort in die Kindheit zurückbringen.

Wenn man dort diese wunderbare Musik erleben durfte. Falls nicht, wird man „schöne“ Melodien entdecken, die man zum Teil ziemlich bestimmt schon einmal gehört hat. Aber eben nicht alle. Und das ist gut so.

Bleibend ist Deine Treu‘; eine Weise aus Sizilien; ein Volkslied aus Salzburg – Melodien zu Weihnachten zum Zuhören oder doch Mitsingen

Rückseite der CD mit 19 Weihnachtsmelodien. 43 Minuten gespielt vom Santec Music Orchestra. © 2019, Foto/BU: Andreas Hagemoser

„Bleibend ist Deine Treu‘!“ von William M. Runyan ist ein schöner Titel, auf der Scheibe als Livemitschnitt. Die letzte Nummer mit der 19 wie in der Jahreszahl. Weihnachten ist am Ende des Jahres, früher endete nach Weihnachten auch der Kalender.

Gleich das erste Stück ist die sizilianische Weise. Wer weiß, welche? „Oh, Du fröhliche“ kennen schon mehr Leute. „In dulci jubilo“, die Nr.2, stammt aus dem 14. Jahrhundert und ist sechs Jahrhunderte später fast wie durch ein Wunder immer noch zu hören. Muss ja ein gutes Lied sein, nicht wahr?

Die Nummer 3, „Lieb Nachtigall, wach auf!“, ist noch jung und stammt als aus dem Jahr 1870, also aus dem 19. Jahrhundert. Eine traditionelle Volksweise.

Leise und inniglich

„Leise und inniglich“ – allein der Titel von Will L. Thompson ist schon wunderschön. „Still, still, still, weil‘s Kindlein schlafen will“, die Nummer 5, ist das Salzburger Lied. Nr. 6, Stille Nacht, heilige Nacht, ist eine Weise von Franz Gruber aus dem Jahr 1818.

Nummer 7, „Vom Himmel hoch, da komm‘ ich her, ist älter. Eine Leipziger Weise von 1539. Es folgen zweimal Vivaldi: Gloria in D-Dur und das Largo aus dem Konzert für zwei Violinen in d-moll. Nummer 10 ist dann „Der Heiland ist geboren“, eine Tiroler Weise. Die 11, „Ihr Kinderlein kommet“, ist von J.A.P. Schulz (1794).

Die 12 ist wieder ein schöner Titel, den man gern erinnert. „FRÖHLICH SOLL MEIN HERZE SPRINGEN“. 1662 von Johan Krüger gesetzt worden. 13, „Wenn Du Christus kennst“, ist Bickley B. Reichners. Die 14 ist wieder bekannt: „Leise rieselt der Schnee“, eine Weise von Eduard Ebel (1839-1905). „Lobt Gott ihr Christen alle gleich“ setzte der große Bach.

Nummer 16 stammt aus dem Schlesien des 18. Jahrhunderts: „Was soll das bedeuten?“

Die 17 ist von G. Gabrielli. SYMPHONIAE SACRAE 2, die No. 1.

Das vorletzte Stück ist ein Andante von A. Locatelli in G-Dur.

Die Nummern 4, 8, 13, 17 und 19 sind Konzertmitschnitte vom November 2008.

Musik: Artist: Santec Music Orchestra, CD mit 19 Tracks, Spieldauer: 43 Minuten Musik, Produktion: 2008, Artikelnummer am Strichcode: 4260032542336 (EAN), Bestellnummer 08143.

Gesamtspielzeit also 43 Minuten, fast eine Dreiviertelstunde. Das ist eine gute Zeit, möchte man noch am Weihnachtsbaum sitzen, kann man sie später erneut abspielen. Soll die Musik nur zwischen Essen und Bescherung laufen, dauert es nicht zu lang.

Auch gut: Made in Germany!

Im Handel oder bei Santec-Music unter der Bestellnummer 08143.

Anschrift/ Postanschrift: Santec Music GmbH, Max-Braun-Straße 2/4, 97828 Marktheidenfeld; Tel. (09391) 504737.

www.santec-music.de oder www.santec-music.com

Anzeige