Vom Hungerleider zum Gold-Steak-Boy – Annotation zum Buch „Meine Spielzüge“ von Volker Struth

142
"Meine Spielzüge" von Volker Struth. © Piper

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Ursprünglich sollte/wollte Ronny Reng dieses Buch dichten, anscheinend bewegte sich auf halber Strecke der Zug kein Stück mehr, obgleich am Ende Reng gedankt wurde, hat sich offensichtlich der heilige Dichtergeist in Volker Struth begeben und er hat das Buch beendet.

»Ich mag und schätze Volker Struth. Aber ich bin immer froh, wenn er nicht mit einem Spieler durch die Türe kommt.« Rudi Völler

Ich kann auch nicht behaupten, dass mir der leicht prollige und eitle Sound des Struthbuches 100% gefiel, doch seine Story von ganz unten nach ganz oben zum großen Geld, verdient Respekt. Getrieben von der Gier dazugehören zu wollen, trotz Alkoholikerfamilie und abwesendem Vater.

»Volker Struth ist ein Menschenfänger, von dem ich mich zum Glück habe einfangen lassen.« Toni Kroos

Wer sich für Fußballmanagerey, Bildzeitungsgedöns und Glammerbubis interessiert, ist hier richtig.

Punkte: Struth als Figut 6 minus, Struthstory 2, ein Lob an die Geisterschreiberin!

Bibliographische Angaben

Volker Struth, Meine Spielzüge, Aus der Kohlensiedlung zum erfolgreichsten Spielerberater Deutschlands, Fußball-Biografie, die hinter die Kulissen des Profifußballs blickt, Sachbuch, 336 Seiten, fester Einband mit Schutzumschlag, Verlag: Piper Verlag, München, 1. Auflage, 28.10.2021, ISBN: ‎ 978-3-492-07096-6, Preise: 22 EUR (Deutschland), 22,70 EUR (Österreich)

Anzeige