„Weltclubhauptstadt“ draußen zwischen TD und Podewil

280
Techno oder elektronische Musik. Wer`s mag... Quelle: Pixabay, Foto: Thomas Rüdesheim

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Daß Berlin nach dem Fall der Mauer zum musikalischen Problemfall wurde, das wissen Berliner, die damals hier waren und es heute noch sind. Techno zog auf und der Tiergarten wurde zum Raver’s Garden, richtig, zum Urinal.

Doch nicht nur draußen, sondern vor allem drinnen wurde gehörte und getanzt, so muß man das wohl nennen. Berlin war nicht nur die billigste Hauptstadt der Welt, sondern wurde deswegen auch zur Clubhauptstadt. Die Damen und Herren der Abteilung Agitation und Propaganda dieser Migrantenmetropole wußten das auszunutzen und umzudeuten. Sie machten die Club-, Ausländer- und Drogenszene zu einem Aushängeschild. Ecstasy wurde gestrichen, elektronische Musik – so muß man das wohl nennen – blieb.

Nun werde diese Geschichte „in einem Mix von Videos, Beats und Insider-Gesprächen erzählt“. „Die Open-Air-Show von der glorreichen Vergangenheit, der tristen Gegenwart und der ungewissen Zukunft der Berliner Clubs“ werde von Fabian Gerhardt (Regie), Crushed (Musik) und Vincent Stefan (Video) präsentiert“, heißt es in einer Pressemitteilung des TD Berlin und weiter, daß der Titel „Weltclubhauptstadt“ heiße, die Premiere am 27. August 2021, um 21 Uhr sei und die nächsten Vorführungen am 28. und 29. August 2021, jeweils ab 21 Uhr, stattfinden würden und zwar „draußen zwischen TD und Podewil“.

Auf der Heimatseite https://td.berlin/stuecke/weltclubhauptstadt im Weltnetz wird zudem informiert, daß in dem TD-Stück Sophia Euskirchen, Max Schimmelpfennig, Miša Cvijović und Uroš Petković mitspielen würden. Dramaturgie: Lars Werner.

Anzeige