„Asyla“ in Dortmund – Große Orchesterwerke und musikalischer Poetry-Slam

0
334
Trompe und Notenständer.
Trompe und Notenständer. Quelle: Pixabay

Dortmund, Deutschland (Kulturexpresso). Große Orchesterwerke und musikalischer Poetry-Slam, Taktstocktalente und Wortkünstler werden beim Abschlusskonzert des Dirigentenforums mit den Dortmunder Philharmonikern am 7. Februar 2018 versprochen. Versprochen ist versprochen und wird bei „Asyla“ nicht gebrochen. Punkt.

Dafür hätten sich junge Dirigenten und Nachwuchs-Slammer gemeinsam mit dem Stück „Asyla“ des britischen Komponisten Thomas Adès auseinander. Das Werk basiere laut Pressemitteilung vom 24. Januar 2018 „auf einem Wortspiel: ‚Asyla‘ steht im Englischen sowohl für die sichere Zufluchtsstätte als auch für die Irrenanstalt.“ Na, das passt ja wie die Faust auf Auge.

Ob die „Musik … rauschhaft und pulsierend“ ist, das werden die Besucher hören und auch, ob „im dritten Satz Ecstasio … der pulsierende Orchesterklang an Technobeats“ erinnert.

Weiter in der Pressemitteilung: „‚Asyla‘ wurde 1997 von dem damals erst 26 Jahre alten Thomas Adès für Sir Simon Rattle geschrieben. Dieser brachte das Werk mit dem City of Birmingham Symphony Orchestra zur Uraufführung und dirigierte es 2002 in seinem Einstandskonzert als Chefdirigent der Berliner Philharmoniker. Damit ist ‚Asyla‘ ein Werk, das besonders für Dirigenten von großem Interesse ist.

Drei Nachwuchsdirigenten – Niklas Benjamin Hoffmann, Assistant Conductor beim London Symphony Orchestra, Gábor Hontvári, Student an der Hochschule „Franz Liszt“ Weimar und Yura Yang, Solorepetitorin mit Dirigierverpflichtung am Musiktheater im Revier – erhalten im Februar die Möglichkeit, im Rahmen einer Dirigierwerkstatt des Dirigentenforums zusammen mit den Dortmunder Philharmonikern an ‚Asyla‘ zu arbeiten. Als Mentor steht ihnen der Dortmunder Generalmusikdirektor Gabriel Feltz zur Seite, der selbst Stipendiat des Dirigentenforums war und 1999 als Preisträger aus dem Förderprogramm hervorging.

Das, was in der Dirigierwerkstatt erarbitet wurde, wird beim Abschlusskonzert am Mittwoch, 7. Februar 2018, um 19 Uhr im Orchesterzentrum NRW zu sehen und vor allem zu hören sein. Neben den jungen Dirigenten werden auch die besten Schülerinnen und Schüler aus dem Workshop „Kreatives Schreiben – Asyla“ auf der Bühne zu erleben sein, die das musikalische Programm mit ihren Slam-Texten ergänzen.

Tickets für das Abschlusskonzert gibt es für 20 Euro an der Theaterkasse im Opernhaus Dortmund, unter Telefonnummer 0213-50 27222 oder unter www.theaterdo.de.

Als PDFDrucken

Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

+ 25 = 35