Catalan Film Festival in Schottland in Kinos und im Weltnetz

Catalan Film Festival. © CinemaAttic

Edinburgh, Glasgow und Dundee, Schottland, VK (Kulturexpresso). Zwei besiegte Völker und besetzte Länder, jedenfalls sehen das Kenner und Kritiker so, ein Festival: das katalanische Filmfestival von Schottland. In diesem Jahr findet das Festival vom 19. November bis zum 6. Dezember 2020 statt und zwar in Edinburgh, Glasgow und Dundee, wenn es die Behörden erlauben.

Nun müssen Deutsche in deutschen Landen, in denen immer noch Besatzungssoldaten aus dem VK und den VSA stationiert sind, nicht nach Schottland reisen, sondern können auch vor der heimischen Glotze gucken, denn „95 Prozent des Programms“ des Katalanischen Filmfestivals solle im Weltnetz „gestreamt“ werden.

Die Veranstalter von Cinemaattic, die nach eigenen Angaben das Ziel hätten, das Profil des iberoamerikanischen Kinos in Schottland und Großbritannien zu schärfen und zu diesem Zweck auch aufstrebende Filmemacher aus Spanien, Portugal und Lateinamerika nach Schottland zu holen und mit Schotten aber auch Engländern und Walisern, wir wollen die Cornishman nicht vergessen, bekannt zu machen, erklären, dass „die meisten der ausgewählten Filme“ für dieses Festival „ein gemeinsames Interesse an der Wiederherstellung und Rekonstruktion eines neueren katalanischen, spanischen und europäischen historischen kollektiven Erinnerns und Gedächtnisses“ hätten. „Eine politische, ethische, soziale und emotionale Erinnerung an die moderne Geschichte dieser Mittelmeergebiete“ und, auch wenn es so nicht geschrieben steht, auch an die Völker scheint offensichtlich gewünscht. Mit anderen Worten: Das Filmfestival dreht sich um Identität, um ethnische Identität.

Schön, wenn Schotten Schotten sein wollen und Katalanen Katalanen, unabhängig und frei.

Das Programm kann unter tv.festhome.com/festivaltv/catalan-filmfestival eingesehen werden. Mehr Informationen unter www.cinemaattic.com im Weltnetz.

Anzeige