Die weite Welt der Computerspiele und die wenigen Gewinner des Deutschen Entwicklerpreises 2021

185
Ein Atari 400, eine Video-Game-Console für Atari-Junkies. Quelle: Pixabay, Foto: WikimediaImages

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Im Apartheidstaat BRD, der nach wie vor ein Vasallenstaat der VSA mit dem VK im Beiboot ist, wurden am 9.12.201 die Gewinner des Deutschen Entwicklerpreises 2021 präsentiert. Dabei geht es um die sogenannten Computerspiele.

Daß „der Deutsche Entwicklerpreis … die älteste Auszeichnung für die Entwicklung herausragender Computerspiele aus deutschsprachigen Ländern“ sei und „der Preis … bereits seit 2004 von der Aruba Events GmbH (ein Unternehmen der COMPUTEC MEDIA GMBH) veranstaltet“ und von „der Deutsche Entwicklerpreis vom Land Nordrhein-Westfalen, der Stadt Köln, der Film und Medienstiftung NRW sowie von game – Verband der deutschen Games-Branche e.V.“ gefördert werde, daß wird in einer Pressemitteilung der Quinke Networks GmbHQuinke Networks GmbH vom 14.12.2021 mitgeteilt.

140 Einreichungen solle es gegeben haben. Eine wie auch immer konstituierte Jury habe aus diesen angebliche die Besten ausgewählt und zwar in 15 Kategorien. Bestes Deutsches Spiel sei „Dorfromantik“ von Toukana Interactive aus Berlin“ heißt es in der Pressemitteilung und weiter: „Großer Gewinner ist auch das Indie-Studio kaleidoscube aus Ludwigsburg, das für sein Erstlingswerk ‚A Juggler’s Tale‘ in den Kategorien Bestes Game Design, Beste Grafik und Beste Story ausgezeichnet“ worden sei.

Die Gewinner des Deutschen Entwicklerpreises 2021

Bestes Deutsches Spiel: Dorfromantik, Entwickler: Toukana Interactive, Berlin

Bestes Studio: Studio Fizbin, Ludwigsburg

Bester Publisher: Assemble Entertainment, Wiesbaden

Bestes Game Design: A Juggler’s Tale, Entwickler: kaleidoscube, Ludwigsburg

Bester Sound: Minute of Islands, Entwickler: Studio Fizbin, Ludwigsburg

Beste Grafik: A Juggler’s Tale, Entwickler: kaleidoscube, Ludwigsburg

Beste Story: A Juggler’s Tale, Entwickler: kaleidoscube, Ludwigsburg

Bestes Indie Game: Omno, Entwickler: Studio Inkyfox, Werther

Bestes Mobile Game: Albion Online, Entwickler: Sandbox Interactive, Berlin

Innovationspreis – Sonderpreis der Stadt Köln: Puzzling Places, Entwickler: realities.io, Berlin

Most Wanted: The Bus, Entwickler: TML-Studios, Erfurt

Dauerbrenner: Goodgame Empire, Entwickler: Goodgame Studios, Hamburg

Ubisoft Newcomer Award: Passing By, Entwickler: Studio Windsocke, Hallstadt

Sonderpreis für Soziales Engagement: Initiative „Stärker mit Games“ der Stiftung Digitale Spielekultur, Berlin

NRW Förderpreis für junge Entwicklerinnen: Twisted Ramble Games, Berlin

Anzeige