Ein wenig Weltgeschichte in all ihrer Komplexität und Absurdität geht durch eine Ehe in Gent – Zum Roman „Der Aufgang“ von Stefan Hertmans

27
"Der Aufgang" von Stefan Hertmans. © Diogenes

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Der Roman „Der Aufgang“ von Stefan Hertmans ist einer auf 480 Seiten, die Ira Wilhelm aus dem Niederländischen ins Deutsche übersetzte. Keine Frage, die niederländische Sprache ist eine westgermanische Sprache und dennoch ist das Algemeen Nederlands nicht mehr als Duytsch und Niederduytsch beziehungsweise Nederlandsch. Doch wenn die Dutchen, die keine Deutschen sein wollen, obwohl sie es sind, dann muß man diese niederdeutsche Sprache wohl übersetzen.

Als Stefan Hertmans, der 1951 in Gent, Belgien, geboren wurde und ansonsten wohl in Brüssel und Monieux lebt, „sich zum Kauf eines alten Hauses in Gent entschließt, ahne, so heißt es auf dem Schutzumschlag, „nichts von den Geschichten, die sich hinter dessen Mauern abgespielt haben. Er macht sich auf die Suche nach den Spuren der früheren Bewohner und entdeckt die fesselnde Geschichte eines SS-Offiziers und dessen pazifistischer Frau. Angetrieben von einem tiefen Bedürfnis nach Verständnis, tastet sich Hertmans an diese Figuren heran und beleuchtet damit zugleich die Tragödie eines ganzen Landes.“

Die Geschichte von Willem Verhulst, der „mit sechs Jahren auf einem Auge“ erblindet und „dadurch zu einem scheuen Außenseiter“ werde, verspricht Spannung und Sprache, denn „während seiner Gärtnerlehre entwickelt er sich zu einem großmäuligen Verfechter der flämischen Sache und beginnt Sympathien für die Ideologie der Nationalsozialisten zu hegen. Dafür muß man wohl wenigstens Einäugig sein, vielleicht reicht auch ein Hoden oder Oberlippen-Stummel-Bart. Weiter im Waschzettel: „Kurz vor dem Zweiten Weltkrieg zeiht Verhulst mit seiner Frau, der Niederländerin Meintje, und ihren Kindern nach Gent, wo er unter der deutschen Besatzung Karriere macht. Meintje hingegen bleibt ihren pazifistischen Überzeugungen ein Leben lang treu und unternimmt alles, um ihre Kinder von der Nazi-Ideologiefernzuhalten. Wie Stefan Hertmans in „der Zerreißprobe dieser Ehe … Weltgeschichte in all ihrer Komplexität erlebbar“ macht, das lesen Sie besser selbst.

Bibliographische Angaben

Stefan Hertmans, Der Aufgang, Roman, 480 Seiten, fester Einband, Leinen, mit Schutzumschlag, Übersetzerin: Ira Wilhelm, Verlag: Diogenes, Zürich, 1. Auflage, 27. April 2022, ISBN: 978-3-257-07188-7, Preise: 26 EUR (Deutschland), 26,80 EUR (Österreich), 35 SFr

Anzeige

Vorheriger ArtikelDas Staatsballett Berlin geht am 26.8.2022 auf Schiffstour oder Schwanensee auf der Spree
Nächster ArtikelGinsberg vom Feinsten bei Blumenbar