Eine polnische Liebesgeschichte im Kalten Krieg von Pawel Pawlikowski

0
515
Szene aus "Cold War". © Neue Visionen Filmverleih

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Das Drama „Zimna wojna“ (deutscher Titel „Cold War – Der Breitengrad der Liebe“) hatte im Mai 2018 auf den Internationalen Filmfestspielen von Cannes seine Premiere. Die Liebesgeschichte, die im Kalten Krieg spielt, dreht sich um den Pianisten Wiktor ( Tomasz Kot) und die Sängerin Zula (Joanna Kulig) und diese drehen sich auf dem europäischen Schachbrett nah am Eisernen Vorhang.

Vier Jahre nach Ende des 2. Weltkriegs wird im von Großpolen, zu dem große Teile des eroberten und besetzten Ostdeutschland gehören, in dem unzählige die Deutschen vergewaltigt und vertrieben wurden, das Folklore-Ensemble Mazurek gegründet mit dem Ziel, polnische Volkslieder und -tänze zu pflegen oder was man dafür hält. Nach den ersten Erfolgen kommen propagandistische Lieder für den Sozialismus genannten Staatsmonopolkapitalismus samt seinem roten Adel stalinistischer Art hinzu.

Was im Kalten Krieg abnimmt ist die Menschlichkeit, die in der Auseinandersetzung der Herrschenden in Ost und West zerrieben wird und an die sich die Protagonisten, die bestens von den charismatischen Schauspielern Tomasz Kot und Joanna Kulig dargestellt werden, auf Gedeih und Verderb anpassen.

In „Zeit-Online“ (21.12.2018) schreibt Adam Soboczynski über „Cold War – Der Breitengrad der Liebe „: „Der neue Film des polnischen Regisseurs Paweł Pawlikowski spielt von 1949 bis 1964 überwiegend in Polen und in Paris, inmitten des ländlichen Elends und in der rauch- und suffseligen Boheme des Westens. Er handelt von zwei Liebenden, die zusammen nicht leben können, getrennt aber erst recht nicht. Und wie es Pawlikowski gelingt, in nur 85 Minuten ein episches Panorama des Kalten Krieges anhand eines Paares zu entfalten, ist ein Kunststück, das man sich nicht entgehen lassen sollte.“

Der von der Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH geförderte Musikfilm „Cold War – Der Breitengrad der Liebe“, für den u.a. in Lódz (deutsch Lodz oder auch Lotsch und sogar einmal Litzmannstadt) gedreht wurde, wurde kürzlich als European Film 2018 ausgezeichnet und gewann bisher fünf europäische Filmpreise. Neben Beste Regie, Bestes Drehbuch und Bester Schnitt holte Hauptdarstellerin Joanna Kulig die Trophäe als Beste Schauspielerin für „Cold War“.

Filmografische Angaben

  • Originaltitel: Zimna wojna
  • Deutscher Titel: Cold War – Der Breitengrad der Liebe
  • Ort: Frankreich, Polen, Vereinigtes Königreich
  • Jahr: 2018
  • Regie: Pawel Pawlikowski
  • Buch: Pawel Pawlikowski und Janusz Głowacki
  • Kamera: Łukasz Żal
  • Schnitt: Jarosław Kamiński
  • Schauspieler: Joanna Kulig (Zula Lichon), Tomasz Kot (Wiktor Warski), Agata Kulesza (Irena Bielecka), Borys Szyc (Lech Kaczmarek), Jeanne Balibar (Juliette), Cédric Kahn (Michel) Adam Ferency (Minister), Adam Woronowicz (Konsul)
  • Produktion: Ewa Puszczynska und Tanya Seghatchian
  • Länge: 88 Minuten
  • Altersfreigabe: FSK 12

Als PDFDrucken

Anzeige