Kulturgeschichte eines rechten Musiklabels – Zum Buch „Rock-O-Rama“ von Björn Fischer

64
"Rock-O-Rama. Als die Deutschen kamen" von Björn Fischer. © Hirnkost

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Rock-O-Rama begann als Punklabel und endete als eines der wichtigsten Label für Rechtsrock. Der Betreiber, Herbert Egoldt, war lange als Malermeister unterwegs, bis er im Vertrieb von englischen Punkplatten einen neuen Geschäftszweig erkannte.

Das Geld sprudelte, er eröffnetet einen Plattenladen und gründete schnell sein eigenes Label, wo er sehr früh deutschen und finnischen Punk herausbrachte. Über Qualität lässt sich streiten, Fakt ist, diese Platten erzielen heute bei Ebay Höchstpreise und gingen auch seinerzeit gut über den Tisch, trotz oder wegen ihrer Mängel. Ist das Punk, Alter? Vielleicht, Alte, warum nicht, Alter? Ab 1984 erkannte Egoldt den Rechtsrock als riesigen Markt und verlegte nun Zeug wie Skrewdriver und anderen Müll im fünfstelligen Bereich.

Björn Fischer hat sich aufs dünne Eis begeben, um dieses Schmuddelkind des Frühpunks zu beleuchten. Der Untertitel bezieht sich auf einen deutschen Punksampler, der 1982 bei Rock-O-Rama herauskam (Bands wie OHL, Cotzbrocken, Stosstrupp, Die Versager, Der Fluch).

Fischer hat diverse Zeitzeugen und Ex-Punker zur Geschichte des Labels befragt. Sie kommen meist aus der linken, bzw. unpolitischen Ecke. Das ist vielleicht ein kleiner Minuspunkt des Buchs. Doch will man deren Weltgeschichtliche Betrachtungen lesen? Vielleicht ist es besser so, entscheiden werden es seine Leser. Fischers Fleißarbeit gehört in jede gut sortierte Musikbibliothek, auch wenn er Egoldt als eher schmierigen Geschäftemacher durchgehen lässt, der aus Geldgier das erste große Rechtsrocklabel aufbaute und aus Lust an der Provokation agierte, zumindest behauptet das beispielsweise der Sänger von OHL (Oberste Heeresleitung), der auf den bekloppten Spitznamen Deutscher W. hört, was für den Leverkusener OHL-Barden sehr viel mit dem Deutschen Widerstand um Sophie Scholl zu tun hat. Klar gehört Provokation zum Punk, aber manche Nummern sind einfach zu doof.

Bibliographische Angaben

Björn Fischer, Rock-O-Rama, Als die Deutschen kamen, 448 Seiten, gebunden, Verlag: Hirnkost, Berlin, 1. Auflage, März 2022, ISBN: 978-3-949452-00-0, Preis: 32 EUR (Deutschland)

Anzeige

Vorheriger ArtikelÜber Zuhälter und ihre Opfer – Zum Buch „Zuhälterei gestern und heute“ von Manfred Paulus
Nächster ArtikelZündende Idee: Besuchen Sie Welthölzer & Co im Grafenwiesener Zündholzmuseum