Moni fährt gern schnell – Annotation zum Buch „Bruder aller Bilder“ von Georg Klein

35
"Bruder aller Bilder" von Georg Klein. © Rowohlt

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Georg Klein, der Zauberer aus Ostfriesland, schickt seine LeserInnen in Bruder aller Bilder nach Augsburg. Im tugendhaften Bayernland, wo Frau Elisabeth von Eszerliesl im Rolls Royce über die wertbeständige Presselandschaft wacht, ergibt sich tatsächlich folgendes Geschehen:

In der Weite des Maisfelds, dort wo sich Fledermaus und Meister Lampe ein nächtliches Rendezvous liefern, macht das Leben der talentierten Jungjournalistin Moni Gottlieb einen Sprung.

Schuld daran sind neben diversem Getier der führende Sportkolumnist Addi Schmuck und sein waldschratiger Freund „Der Auskenner“, seines Zeichens Naturfreund und Hüter merkwürdiger Dinge.

In wohlgeformten Sätzen und mit einer feinen Prise Schalk leitet uns Georg Klein durch die leicht labyrinthische Handlung, deren Ariadnefaden der Greenkeeper des lokalen Bundesligisten zu sein scheint.

Besagter Greenkeeper landet nach einem ungewöhnlichen Angriff im örtlichen Krankenhaus, was sogleich Kolumnist Addi samt Auskenner auf den Plan ruft. Und weil aller guten Dinge drei sind, gelingt es Addi, die gelehrige Moni für ein paar Tage in die Lösung des Knotens zu integrieren.

Freundinnen der Schleiereule und der Flora und Fauna im Allgemeinen dürfen gespannt sein, versierte Georg-Klein-Leser überrascht: im neuen Buch des subtilen Meisters der Zwischenreiche, geht es recht zeitgenössisch, nein geradezu greifbar menschlich vonstatten.

Auch wenn der ein oder andere leise Ton durchaus divergent klingt, und die Wege hin und wieder in Gärten des Schreckens führen mögen, ist dieser Roman (im modernen Gewand durchaus an E.T.A. Hoffmann erinnernd) eine Lesewohneproppen superbster Güte!

Schönster Satz: Unten ist meist wichtiger als oben: igelhoch frei muss ein fairer Zaun sein.

Bibliographische Angaben

Georg Klein, Bruder aller Bilder, 272 Seiten, Verlag: Rowohlt Buchverlag, Hamburg, 1. Auflage, 17.8.2021, ISBN: 978-3-498-03584-6, Preis: 22 EUR (Deutschland), auch als E-Buch erhältlich, ISBN: 978-3-644-00247-0, Preis: 19,99 EUR

Anzeige