Totalitaristen auf dem Vormarsch – Zum Film „Der Schlüsselmoment – This Pivotal Moment“

627
Cyberspace. Quelle: Pixabay, Foto: Jae Rue

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Mit den Worten „Wir alle wissen, daß wir in schwierigen und beunruhigenden Zeiten leben“ beginnt der Film „Der Schlüsselmoment – This Pivotal Moment“, der unter der Heimatseite Odysee im Weltnetz kostenlos zu sehen und zu hören ist.

Dazu heißt es: „Die geplante weltweite Einführung von Impfpässen hat nichts mit Ihrer Gesundheit zu tun. Impfpässe sind ein Trojanisches Pferd, welches dazu benutzt wird, eine völlig neue Art von kontrollierter und überwachter Gesellschaft zu schaffen, in der die Freiheit, die wir heute genießen, nur noch eine ferne Erinnerung sein wird. Es ist an der Zeit, diesen Plan zu stoppen.“

Daß die Covid-19-„Pandemie … vom Krieg in der Ukraine“ überschattet werde, das wird anfangs ebenfalls mitgeteilt und beides ist immer wieder Thema im WELTEXPRESS. Das und noch mehr wie die „Klimakrise“ werde „zum Dauerzustand“. Keine Frage: Kriege, vor allem die der VSA mit dem VK im Beiboot sowie deren Vasallenstaaten, allen voran die BRD, sind: ein Dauerzustand. Der völkerrechtswidrige Angriffskrieg des Regimes der Ukraine nach dem faschistischen Putsch im Februar 2014 ist es anscheinend auch, denn er dauert schon über acht Jahre.

An der Heimatfront der Kriegspartei BRD, die auch die Faschisten in der Ukraine mit Milliarden Euro finanzierte und finanziert, hingegen herrschen in diesem Staat des Kapitals, der nicht nur ein Apartheidstaat ist, sondern von Beginn an ein Vasallenstaat der VSA mit dem VK im Beiboot – man kann das nicht oft genug sagen und schreiben – elende Zustände. Die Totalitaristen setzen sich durch. Freiheits-, Menschen-, Bürger- und Grundrechte werden von Christen und Sozen, Olivgrünen und Besserverdienenden mit Füßen getreten.

Überwachen und Strafen wohin Kenner und Kritiker blicken. Das wissen auch die Bösen, aber Millionen Dumme in der zerkleinerten Kleindeutschen Lösung verstehen das nicht. Sie verstehen noch nicht einmal, daß sie das nicht verstehen. Im Film heißt es: „Noch beunruhigender ist jedoch, daß wir am Rande eines zivilisatorischen Wandels stehen, der in seinen Folgen so weitreichend und in seinen Auswirkungen so tiefgreifend ist, daß nur wenige in der Lage sind, die Unmittelbarkeit der Gefahr zu erkennen und die Unumkehrbarkeit der dystopischen Welt, die uns erwartet vollständig zu begreifen.“

Ein Satz wie dieser könnte jeden Tag im WELTEXPRESS stehen. Sätze wie diese stehen jeden Tag im WELTEXPRESS.

Der gesellschaftskritische Film im Allgemeinen hat jedoch „die Einführung eines scheinbar harmlosen ‚Impfpasses’“ als Thema im Besonderen. Die „hart erkämpften Freiheiten“ würden uns „gestohlen werden“, heißt es weiter und ein Weg sei der „Impfpaß“ und dieser sei „keine kleine, trivilae Veränderung“. Das ist wohl wahr und darüber haben wir im WELTEXPRESS bereits mehrfach berichtet. In „Der Schlüsselmoment – This Pivotal Moment“ heißt es dazu: „Sie ist nicht weniger als eine grundlegende Umkehrung dessen, was in demokratischen Gesellschaften unter Freiheiten verstanden wird und sie wird eine radikale Umstrukturierung unserer Zivilisation ermöglichen.“

Das Sozial-Kreditsystem der KPCh in der VR China wid außerdem thematisiet und davor gewarnt, daß das in Nordamerika und Westeuropa demnächst eingeführt werden könnte. Noch nicht einmal eine einfache Bahnfahrt ist im angeblich „rote“ Riesenreich möglich, wenn die „soziale Kreditbewertung zu niedrig ist“. So sieht’s dort aus und das werde über den Impfpaß als Trojanisches Pferd kommen. Fratzebuch und Freunde würden uns besser kennen, als wir uns selbst. Daß darauf Edward Snowden und andere hingewiesen haben, das wissen Kenner und Kritiker, die auch mit Begriffen wie Big Data und Big Tech, Cyberspace und Cyberwar, Five Eyes und vielen anderen mehr etwas anfangen können. „Der disziplinarische Aspekt der Überwachung, der am Ende einer jeder Überwachungsarchitektur steht“ laute: „Die Bestrafung nach Verstößen.“ Dieses werde mit „dem fehlenden Puzzleteil Impfpaß“ kommen. Jeder Missetäter würde „den Mechanismus seiner automatischen Bestrafung in der eigenen Tasche tragen“. „Die Maschine sei bereit, aber der Schlüssel noch nicht umgedreht“ worden, heißt es dazu.

Auf George Orwell wird im Film verwiesen, aber auch auf Aldous Huxley und die These ausgesprochen, daß es kein zurück mehr gebe, wenn der Punkt, an dem es kein Zurück mehr gibt, erreicht sei. Von Konditionierung ist die Rede, vom Belohnen und Bestrafen, von Selbstkontrolle und Selbstunterwerfung. Wahnsinn, aber wahr ist auch, daß die Konformität von den Kontrollierten „begrüßt wird“. Das dürften die Mitglieder und Mandatsträger sowie Wähler der Einheitsparteien und Konsumenten der Hauptabflußmedien sein.

Filmographische Angaben

  • Titel: „Der Schlüsselmoment – This Pivotal Moment“
  • Jahr: 2022
  • Länge: 22:25 Minuten
  • Redaktionsschluß: April 2022

Anzeige

Vorheriger ArtikelÄrztin ist jetzt „Vollzeitkünstlerin“ – Katharina Zönnchen stellt in Leipzig, Altenburg und im Schloss Batzdorf aus
Nächster ArtikelBonn kriegt „die Kurve“, jedenfalls ein Stückchen von Bettina Pousttchi