Zankstänkerfreudenbuch – Annotation zu „Thomas Bernhards Salzburg“ gezeichnet von Nicolas Mahler

12
"Thomas Bernhards Salzburg" gezeichnet von Mahler. © Residenz-Verlag

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Mahler ist immer geil, wo er draufsteht, kann man getrost sein Geld versenken. Besonders zum Werk Thomas Bernhards hat er eine genialische Beziehung aufgebaut, die er im smarten Büchlein „Thomas Bernhards Salzburg“ abermals sehr schön zur Schau stellt.

Salzburg ist die vielgehasste und mit viel Hass besungene Todescity des seligen Thomas. Niemals war er dem Selbstmord aus Verzweiflung näher, weil: „Der Geist dieser Stadt ist also das ganze Jahr über ein katholisch-nationalsozialistischer Ungeist, und alles andere Lüge.“

Insofern ist das Buch möglicherweise kein Buch für schwache Seelchen. Oder vielleicht gerade? Wir wissen es noch nicht, freuten uns aber, wenn diese 96 Seiten Bernhard/Mahler hunderttausend Leserinnen und Leser fänden.

Bonus: „Du schöne Stadt am Salzachfluss, Dich schloss ich in mein Herz, Trotz täglich starkem Regenguss, Und kindliche hartem Schmerz.“

Bibliographische Angaben

Thomas Bernhard, Thomas Bernhards Salzburg, Illustrator: Nicolas Mahler, Nachwort: Manfred Mittermayer, 96 Seiten, Format: 110 x 165, Bindung: fester Einband, Verlag: Residenz, Salzburg-Wien, 1. Auflage, 5.7.2022, ISBN‎: 978-3-7017-1762-0, Preis: 15 EUR (Österreich)

Anzeige

Vorheriger ArtikelDie Fußball-WM-Geschichte von 1930 bis heute – Annotation zum Buch „Die Könige der Welt“ von Florian Kinast
Nächster ArtikelAlles (und noch viel mehr) über Mahomes – Annotation zum Buch „Patrick Mahomes: Die unglaubliche Geschichte des NFL-Superstars“ von Daniel Jensen und Alex von Kuczkowski