Blacktide – Singen für sauberes Wasser in der Berliner Gedächtniskirche

0
351
Veranstaltungsplakat in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche am Vorabend von Blacktide. Der schwarze Hintergrund ist kein Zufall. Tide oder Flut. © 2019, Foto/BU: Andreas Hagemoser

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Blacktide – Singen für sauberes Wasser in der Berliner Gedächtniskirche. Ein Mitsingkonzert mit ernstem Hintergrund. Montagabend, am 30. September 2019 um 20 Uhr in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche auf dem Breitscheidplatz zwischen Bahnhof Zoo, Kurfürstendamm und Tauentzienstraße.

Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche am Vorabend des Blacktide-Konzertes. © 2019, Foto/BU: Andreas Hagemoser

Terry Swartzberg, der unter anderem aus den Stolperstein-Kunstaktionen bekannt ist, hat die Veranstaltung organisiert. Er ist bis heute Journalist, bezeichnet sich aber hauptsächlich als Aktivist. 25 Jahre arbeitete er für den International Herald Tribune. Jetzt macht er sich für seine Kollegen stark und setzt sich für die Bewahrung oder Erschaffung der Pressefreiheit in vielen Ländern ein. Joseph aus dem Südsudan wurde vor zwei Wochen noch gefoltert. Ohne einen internationalen Aufschrei gegen dieses Verbrechen wäre der Kollege wohl immer noch in Haft. Ob er jemals wieder lebend herausgekommen wäre, wer weiß.

Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Berlin am Vorabend von Blacktide. Eingang zum Veranstaltungsort. Im Hintergrund Zoo-Palast und Zoo. © 2019, Foto/BU: Andreas Hagemoser

Kommen Sie vorbei, singen Sie mit Jocelyn B. Smith und den Different Voices of Berlin sowie Mitgliedern vieler Chöre wie dem der PFF. Es wird ein eigenes Blacktide-Lied zu hören sein, aber auch „Shine a Light“ (wie der Name der Aktion), „What am I doing here?“ und anderes aus dem Repertoire der großen Soul-und-Jazz-Sängerin. Vielleicht auch „I Don‘t mind waiting“.

Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche am Vorabend von Blacktide. Eingang zum Konzert im Rücken. © 2019, Foto/BU: Andreas Hagemoser

Warten wir nicht, tun wir was.

Pressefreiheit hilft uns allen.

Kontaktdaten

Informationen unter www.hoffnungszeichen.de/blacktide .

Terry Swartzberg +49 (170) 4 73 35 72

E-Mail-Adresse: blacktideberlin@hoffnungszeichen.de

Etwa 600.000 Menschen sind gesundheitlich stark betroffen von verseuchtem Oberflächen- und Trinkwasser. Hauptverschmutzer scheint die Ölindustrie zu sein. Der Bleigehalt des Wassers ist so hoch wie weltweit kaum woanders.

(Die Hilfsorganisation Hoffnungszeichen, die sich unter anderem im Südsudan engagiert, heißt auf englisch ‚Sign of hope‘.)

Mehr über die Gedächtniskirche: https://kulturexpresso.de/glueckwunsch-gedaechtniskirche-der-neubau-der-kaiser-wilhelm-gedaechtniskirche-feierte-geburtstag/ .

Als PDFDrucken

Anzeige