Die Herrin der Hunde – Annotation zum Roman „Power“ von Verena Güntner

290
"Power", ein Roman von Verena Güntner. © Dumont, BU: Stefan Pribnow

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Getrieben von inneren Dämonen sind alle im Dorf, die Kinder, die Erwachsenen. Umgeben von Rüben- und Kartoffeläckern des bösartigen Huberbauern, hat das Dorf einen Edeka, eine Bushaltestelle und in der Nähe den Wald. Der Wald, in dem Karl, der schweigsame Mann der Hitschke verschwand. Nachdem die Hitschke seine geliebten Rosen im Garten…

Der Inhalt ist nur für Abonnenten.
Anmelden Abonnieren

Anzeige

Vorheriger Artikel„Fahrenheit 451“ von Ray Bradbury endlich in neuer Übersetzung von Peter Torberg
Nächster ArtikelSchmierseife und Schmeichelsuppe – Annotation zum Buch „Inside FC Bayern“ von Christian Falk