Gelb und auf Gitarre: Hugo Barriol begeistert mit sensiblen Texten, sanftem Gesang und akustischer Gitarre – „Yellow“ ist moderne Volksmusik aus Frankreich für die Welt

0
334
"Yellow" von Hugo Barriol. © Label: NAÏVE / Believe

Berlin, Deutschland (Kulturexpress). Stark. Folkstark. Musik aus dem Volk für das Volk. Popmusik. Moderne Volksmusik aus Frankreich für die Welt. Die gute akustische Gitarre in der Hand, zurückhaltender Gesang, der was zu sagen hat, das begeistert, das passt. Der Mann, der das kann, heißt Hugo Barriol. Seine Debüt-CD trägt den Titel „Yellow“. Reicht. Gelb ist die Farbe, die für den Musiker aus Frankreich passt wie die Faust des Volkes auf die Augen der Bourgeoisie. Barriol, der in Saint-Etienne aufwuchs, brachte es bis auf die Bühne der Metro in Paris und wird – keine Frage – es weiter bringen. Mit Bravour!

In einer Pressemitteilung von Idee Deluxe vom 14.1.2019 heißt es, dass der Junge „sein Debut als Schlagzeuger unter den Augen seines Vaters, der ein großer Rock-n-Roll-Fan ist“ hatte. „Da die Band seines Vaters im Keller der Großeltern probte, war es ein Kinderspiel für ihn, sich ‚ein paar Sticks zu schnappen und auf die Toms zu schlagen‘. Musik zu machen war für ihn etwas instinktives, und sein einziges Ziel war es, die Noten allein hinter verschlossenen Türen zu genießen. Das änderte sich, als er nach dem Schulabschluss nach Lyon zog. Er wurde Schlagzeuger einer französischen Rockband, und nachdem er eines kalten Winters als Teil eines Duos an der englischen Riviera aufgetreten war, beschloss er, nach Paris zu ziehen und die Gitarre in Angriff zu nehmen.

Hugo Barriol. © Foto: Vincent Desailly

Gesagt, nicht gleich getan. Es habe eine Weile gedauert, „bis ich mir erlaubt habe, meine eigenen Geschichten zu erzählen, in meinen Liedern intime Gefühle zu teilen, mich selbst durch meine Musik auszudrücken und die englische Sprache zu meistern“, sagt Hugo Barriol und trifft die Sache auf den Punkt.

„Inspiriert durch die riesigen, existentiellen Weiten von ‚Into the Wild‘ (und durch die Akustikgitarre von Eddie Vedder, der den Soundtrack schrieb) beschloss Hugo, mit seinem besten Freund auf Abenteuerreise durch Australien zu gehen. Er blieb für die Dauer mehrerer Jahreszeiten dort, und als er keine Arbeit auftreiben konnte, debütierte er in der U-Bahn von Sydney. Er spielte nur seine eigenen Lieder, ohne Mikrofon oder Verstärker – eine lehrreiche, tägliche Herausforderung. Zurück in der französischen Hauptstadt wollte er weiter mit dieser Auftrittsform experimentieren. Zuerst zögerte er noch, seine gesamte Zeit darin zu investieren und spielte nur ein paar Stunden pro Woche. Doch nachdem er Benjamin Clementine dabei zugesehen hatte, wie dieser im Fenster gegenüber des Restaurants, in dem er kellnerte, Klavier übte, bewarb er sich um eine Genehmigung, um in der Pariser Metro spielen zu dürfen. 18 Monate lang – 5 Stunden am Tag, 5 Tage die Woche – musizierte er in den U-Bahn-Korridoren. In der Tradition der amerikanischen Troubadours der Nachkriegszeit sang er unermüdlich seine Lieder. Ein Produzent wurde auf ihn aufmerksam und ließ ihn seine erste EP aufnehmen. Eines Tages stand plötzlich der künstlerische Direktor der Plattenfirma Naïve vor ihm. Im Februar 2017 unterzeichnete er seinen ersten Vertrag.“

Hugo Barriol geht auf Konzertreise. Und das ist gut so!

Als PDFDrucken

Anzeige