INVASION IN NEUKÖLLN. Argentinisches Filmfestival im Kino Wolf in der Wildenbruchstraße

0
270
Wölfe am Kino Wolf. Wildenbruchstraße in Neukölln. © Foto/BU : Andreas Hagemoser, 2018

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). INVASION? Wölfe in Neukölln, oder was? Nein. Ein Filmfestival mit spanischsprachigen Filmen aus Argentinien. Heute letzter Tag. Filme zum Beispiel um 17 Uhr.

In Berlin geben sich die Filmfestivals nicht die Klinke in die Hand. Obwohl … Das auch. In der deutschen Hauptstadt finden sie gleichzeitig statt. Was tun?

Vorschlag zur Güte:

„Last Tango in Paris“ um 15 Uhr in der Kulturbrauerei anschauen, um die Güte der restaurierten Fassung aus Rom zu begutachten.

Wer den Bernardo-Bertolucci-Film bereits gesehen hat, immerhin gibt es ihn seit 1972 – Sie wissen schon, Maria Scheider und MARLON BRANDO, klingelt’s oder fällt der Groschen? – muss ja die 132 Minuten nicht durchhalten, sondern kann sich auf französisch verabschieden. Ist ja auch der letzte Tango in Paris. Und man sollte die Party verlassen, wenn es am schönsten ist; heißt es.

Haus Wildenbruchstraße 6 in Berlin-Neukölln. An dieser Ecke befindet sich das Wolfkino, das Kino Wolf. Der Bus 104 fährt vorbei. © Foto/BU : Andreas Hagemoser, 2018

Anschließend schnell in die wilde Wildenbruchstraße in Kreuzkölln. Dort, wo es kaum noch deutsche Imbissschilder gibt. Alles türkisch, denken Sie? Vorbei! Jetzt ist da alles auf englisch und der Bezirk so „in“, dass man als Berliner die Mieten nicht mehr bezahlen kann. Der Latte Macchiato ist teurer als am Ku’damm.

Den 17-Uhr-Film auf dem argentinischen Filmfestival sollte man vielleicht nicht verpassen. Immerhin wird man den bisher wohl kaum gesehen haben …

Jetzt aber schnell …

Als PDFDrucken

Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

− 6 = 3