Keine Besucherschlangen, aber Keimschleudern: Seit dem Wochenende ist Schloss Versailles wieder geöffnet

Besucherschlangen vor Schloss Versailles. Quelle: Pixabay, Foto: Viktor Levit

Versailles, Frankreich (Kulturexpresso). „Mit Schloss Versailles hat eine der beliebtesten Touristenattraktionen Frankreichs wieder geöffnet: Das Schloss der „Sonnenkönige“ empfing gestern erstmals seit fast drei Monaten wieder Besucher. Allerdings gelten wegen der Coronavirus-Pandemie strenge Auflagen. Die Zahl der Besucher in Schloss Versailles ist pro Tag auf 4.500 beschränkt – normalerweise werden sechsmal so viele Gäste gezählt. In den Räumen gilt eine Maskenpflicht. Die Besucher müssen zudem markierten Wegen folgen, um Ansammlungen zu vermeiden“, teilt der „ORF“ (6.5.2020) mit.

Wenn`s weiter nichts ist, dann ist es besser als vorher, denn der Massentourismus auch in Versailles war ein Graus. Ansammlungen des Plebs möchten Bildungsbürger im Protz- und Prunkschloss in der Regel vermeiden. Das muss man nicht noch formulieren.

Wohl wahr, weniger Masse bedeutet mehr von der Klasse, notfalls mit Keimschleuder. Gemeint ist nicht nur das Schloss, ein Barockbau von einem halben Kilometer Länge, sondern auch der Park mit seinen Brunnen und Becken und Wasserspielen, der unter André Le Nôtre geschaffen wurde. Die Gartenanlage war für viele Gärten und Parks in der Welt Vorbild, das Schloss, dass nicht mehr französischen Königen mit ihrem Hofstaat als Wohnsitz, sondern als Museum dient, auch.

Anzeige