Profanes in der Provinz oder „Ausweitung der Kampfzone“ am Deutschen Theater, inszeniert von Ivan Panteleev, gespielt und gesprochen von Samuel Finzi

0
237
Samuel Finzi in "Ausweitung der Kampfzone" am Deutschen Theater in Berlin in einer Inszenierung von Ivan Panteleev. © 2019, Foto: Arno Declair

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). In Berlin wird die Kampfzone ausgeweitet, bei Jedermann und -frau auch auf der Bühne. Dafür musste der als Michel Thomas Mitte des vergangenen Jahrhunderts auf einer Insel geborene Michel Houellebecq seinen Roman „Extension du domaine de la lutte“ (deutsch: Ausweitung der Kampfzone) schreiben. Das französische Original wurde 1994 herausgegeben, die deutsche Übersetzung von von Leopold Federmair kam fünf Jahre später, als der gleichnamige Film zum Houellebecq-Buch gedreht wurde. Jetzt inszeniert Ivan Panteleev das Stück am Deutschen Theater in Berlin

Darin ein junger für eine Software-Firma in Paris lohnarbeitender Informatiker als Held in einer flott erzählten Handlung, in der dieser Ich-Erzähler die Leute um hin herum auseinandernimmt wie Tiere. Der nüchterne Techniker, der seine Entfremdung dokumentiert, reist mit seinem verklemmten Kollegen, dem er Heilig Abend in einer Diskothek ein Messer in die Hand drückt, dienstlich in die Provinz. Dort schüren beruflich ehrgeizige Brillenträgerinnen den Zorn des erotisch Frustrierten und abstinent Lebenden.

Wie hießt es in einer DT-Pressemitteilung vom 15.8.2019 so schön zu „Ausweitung der Kampfzone“ mit Samuel Finzi: „Präzise und bestechend rational beschreibt er die Stationen seiner Vereinsamung, „das fortschreitende Verlöschen aller menschlichen Beziehungen“, seinen Ekel, seinen Selbsthass – auch die Geilheit und Verzweiflung, mit der sein sexuell frustrierter Reisebegleiter und Arbeitskollege Tisserand (Samuel FInzi) auf die Welt und den weiblichen Körper blickt. Am Weihnachtsabend eskaliert die Situation. Nach dem Besuch einer Diskothek folgen die beiden einem jungen Liebespaar in die Dünen…“Der Wirtschaftsliberalismus ist die erweiterte Kampfzone, das heißt, er gilt für alle Altersstufen und Gesellschaftsklassen. Ebenso bedeutet der sexuelle Liberalismus die Ausweitung der Kampfzone, ihre Ausdehnung auf alle Altersstufen und Gesellschaftsklassen“, schreibt Houellebecq in seinem Romandebüt.“

Finzi spielt übrigens den IT-Spezialisten Tisserand und ist auch die Stimme des Autors Michel Houellebecq in Ivan Panteleevs Inszenierung von ‚Ausweitung der Kampfzone‘ am Deutschen Theater. Neben Finzi stehen noch Lisa Hrdina, Marcel Kohler, Jeremy Mockridge und Kathleen Morgeneyer auf der Bühne, die von Michael Graessner gestaltet wird.

Nun kommt das Houellebecqs Buch auf die Bühne des DT in Berlin. Die Premiere soll am Sonntag, den 8. September 2019, um 20 Uhr, sein, weitere Vorstellungen sind für den 9., 13. und 26. September 2019 geplant.

Als PDFDrucken

Anzeige