Über der Nordseeküste – Zum Buch „Faszination Nordseeküste“ fotografiert von Martin Elsen

1
236
"Faszination Nordseeküste" fotografiert von Martin Elsen in einem Buch des Verlages Koehler. © 2019, Münzenberg Medien, Foto: Stefan Pribnow

Berlin, Deutschland (Kulturexpresso). Die Nordseeküste ist Heimat von Friesen und Sachsen, Dithmarschern, Holsteinern und Hansestädtern. Sie ist auch Urlaubsort für Bewohner des Binnenlandes. Warum es die Landratten immer wieder an die Nordseeküste zieht, darüber muss man an der Küste nicht viele Worte verlieren, zumal die oft ausdrucksstarken Bilder von Martin Elsen weit mehr sagen.

Elsen gilt als bekannter Luftbildfotograf, der es laut Verlag Koehler meisterhaft verstehe, „Dokumentarisches mit Künstlerischem zu verbinden“. Seine Bilder seien „brillante Ansichten aus der Vogelperspektive, die Raum für Entdeckungen bieten“ würden, zugleich „fein nuancierte Stimmungen“ vermitteln würden und „mitunter beinahe surreales Zusammenspiel von Landschaft, Licht und Farbe“.

Das klingt nicht nur gut, das sieht auch schön aus. Wasser und Watt, Inseln und Deiche, Leuchttürme, Häuser und Schiffe „von dort aus gesehen, wo sonst nur die Seevögel kreisen“, heißt es im Vorwort (S. 10). So kann man es sehen.

Bibliographische Angaben

Martin Elsen, Faszination Nordseeküste – Fotografien von Martin Elsen, Bildband mit 240 Seiten, Sprache: Titel ist zweisprachig Deutsch und Englisch, Format: 29,5 x 25,5 cm, Einband: Gebunden mit Schutzumschlag, Verlag: Koehler im Maximilian-Verlag, einem Unternehmen der TAMM Media, Oktober 2019, ISBN: 978-3-7822-1356-1, Preis: 29,95 EUR (D)

Als PDFDrucken

Anzeige

1 KOMMENTAR

  1. Nordseeküste – faszinierend. Genießen Sie die Küste der „Deutschen See“ (wie sie auf Landkarten lange hieß), solange es sie noch gibt. Wenn die Küstenlinie dieses atlantischen Seitenmeeres südlich von Hamburg über Tostedt, Bremervörde, südlich von Bremen weiter via Osnabrück und Maastricht verlaufen würde, wie ähnlich eine Karte in dem TB „Regeneration“ vermuten lässt, wird es wohl wieder Jahrhunderte dauern, bis sich schöne Sandstrände bilden. Jahre wird es dauern, bis wieder genug Strandkörbe am Strand sind und falls ab 2040 das Reisen wegen des „Klimaschutzes“ verboten werden sollte, nutzt uns die Nordseeküste eh nicht mehr viel, weil wir sie nur noch in Büchern anschauen können. (Ob Webcams dann noch Strom fressen dürfen, wenn sie nur dem Fremdenverkehr oder der Unterhaltung dienen, ist die Frage. Schon jetzt sollte man die eigentlich alle mit Solarzellen ausstatten.)